Formen der Magie

Auf die Magie weisen verschiedene Vorstufen der Beeinflussung hin.

1. Verbrecherische undefinedHypnose
Als erstes sei die verbrecherische Hypnose   genannt.

Ein Mädchen berichtete in einer seelsorgerlichen Aussprache, daß der Arzt, den sie zu Rate zog, sie hypnotisiert hätte. Der Arzt hätte sie unter hypnotischem Einfluß im Sprechzimmer verführt. Er machte das mit der Freundin der Berichterstatterin ebenfalls. Wie es sich hinterher herausstellte, trieb er das auch mit anderen Mädchen. Als die Geschichten ruchbar wurden, verließ der betreffende Arzt die Stadt und ließ sich woanders nieder.* Zufallsbild *

Das Mädchen erzählte nun, daß sie nach diesem Vorfall jahrelang das Wort Gottes nicht mehr lesen konnte. Sie empfand einen starken Widerstand gegen alle göttlichen Dinge und hatte beim Beten immer schmutzige Gedanken.

Ein Krankenhausarzt mißbrauchte Frauen und Mädchen in der Hypnose. Er wurde von der Stationsschwester auch einmal auf frischer Tat ertappt. Um seine Schandtaten zu verdecken, befragte er die Patienten bei der Anamnese (Aufstellung der Krankengeschichte) nach dem ehelichen oder außerehelichen Geschlechtsverkehr und trug die Antworten in die Krankengeschichte ein. Er wollte sich damit decken, wenn irgendein Vorfall ihm zur Last gelegt werden könnte.

Eine unbescholtene Pfarrmagd, die mit einem gläubigen jungen Mann verlobt war, wurde in diesem Krankenhaus schwanger. Sie wurde von ihrem Verlobten daraufhin im Stich gelassen. Das Mädchen hatte nach den Angaben in der Beichte nie vorher in ihrem Leben ehelichen Verkehr gehabt. Sie war von diesem Arzt unter der Hypnose mißbraucht worden. Schließlich zeigten die Oberschwester und die Stationsschwester den Arzt an. Der Erfolg war, daß diese beiden Schwestern vom Chefarzt entlassen wurden. Der Arzt blieb.* Zufallsbild *

Andere Schwestern, die ebenfalls belastendes Material gegen diesen Arzt hatten, schwiegen auf Grund der Entlassung der beiben Schwestern. Mir selbst wurde dieser Bericht von einer Schwester gegeben, die Zeugin dieser unsauberen Geschichten war. Als dem Arzt nach einigen Jahren der Boden unter den Füßen zu heiß wurde, ging er ins Ausland.

Bei den wissenschaftlichen Vertretern der Hypnose besteht die Auffassung, daß der Mensch in der Hypnose zu nichts gezwungen werden könnte, zu dem er nicht im Wachzustand fähig wäre. Vollends wird die Meinung vertreten, Verbrechen in der Hypnose wären nicht möglich.

Zunächst sei vermerkt, daß nicht alle Fachwissenschaftler diese Überzeugung haben. Mir sind außerdem in der Seelsorge viele Fälle bekannt geworden, bei denen Verbrechen unter Hypnose sich ereigneten.

Von der Bibel her ist es auch verständlich, daß ein bisher unberührtes Mädchen unter Hypnose mißbraucht werden kann. Jesus sagt: "Aus dem Herzen des Menschen kommen arge Gedanken." Auch in dem moralisch besten Menschen schlummern ungute Dinge. Im Normalzustand werden alle triebhaften Dinge vom Oberbewußtsein, das durch charakterliche Veranlagung, Erziehung und religiöse Einstellung geformt ist, beherrscht und niedergehalten. In der Hypnose ist dieser Regulator ausgeschaltet. Die triebhaften Regungen können ungehindert aus dem Unterbewußtsein hochsteigen und von gewissenlosen und enthemmten Menschen ausgenützt werden.* Zufallsbild *

Ferner wird von den Fachwissenschaftlern nicht beachtet, daß es außer der schulmäßigen Hypnose auch eine magische Hypnose gibt, die in ihrer Wirkung viel weiter reicht als die normale Hypnose.

Die magische Hypnose wird oft daran erkannt, daß der Patient hinterher nicht mehr glauben und beten kann. Es sollen hier einige Beispiele der magischen Hypnose folgen.

Ein gläubiges Mädchen war beim Psychiater. Der Psychiater wandte nicht nur die normale Hypnose, sondern vor allem die magische Hypnose an. Ich stieß gelegentlich auf solche Ärzte in Gegenden, in denen viel Magie getrieben wird. Bei einer Behandlung erklärte der Arzt auf die Frage des gläubigen Mädchens, er hätte diese Gabe nicht von Gott. Er gestand auch der Fragenden, er wollte mit ihr ein suggestives Experiment durchführen. Nach der Behandlung konnte das Mädchen nicht mehr glauben und beten. Sie hatte Zweifelsnöte und schwere glaubensmäßige Anfechtungen. - Ein ganz ungewöhnliches Beispiel ist das folgende.* Zufallsbild *

Ein Pfarrer beschäftigte sich in seiner Freizeit mit der Magie. Er experimentierte auf verschiedenen Gebieten. Er erlernte das Kartenlegen, das Pendeln, das Besprechen und die magische Hypnose. Weil ihm geeignete Versuchspersonen fehlten, führte er die Experimente an seiner Frau durch. Mit der Zunahme der magischen Fähigkeiten gingen gleichzeitig bei dem Pfarrer und seiner Frau die Liebe zum Wort Gottes und Gebet zurück. Diese Unlust steigerte sich zu einer starken Abwehr. Im Zusammenhang mit diesen magischen Versuchen entwickelten sich auch seelische Störungen. Bei der Pfarrfrau kam es so weit, daß eine schwere Angstneurose entstand. Sie mußte dauernd das Zimmer abschließen, in dem sie sich befand.

Ein Geschäftsmann besitzt die merkwürdige Fähigkeit, seine Kunden hypnotisch oder magisch zu beeinflussen, daß sie auf alle seine Angebote eingehen. Er verdient auf diese Weise im Jahr etwa 70 000 DM. Göttlichen Dingen gegenüber ist er völlig ablehnend.* Zufallsbild *

Eine Frau ließ sich von einem Masseur zur Heilbehandlung hypnotisieren. Vor der hypnotischen Behandlung war sie eine Bibelleserin, betete und besuchte die Gottesdienste. Nach der Behandlung wurde sie beim Versuch zu beten, gezwungen, dem Namen Gottes zu lästern und zu fluchen. Sie wollte von göttlichen Dingen nichts mehr wissen und zeigte eine merkwürdige Ablehnung gegen alles Göttliche. Der Ausgang dieser Behandlung zeigt, daß dieser Masseur mit der magischen Hypnose gearbeitet hatte.
Im allgemeinen verstehen unsere Ärzte nichts von der magisch unterbauten Hypnose, weil diese Form zu den okkulten Praktiken gehört. Während die normale Hypnose, von einem Mediziner ausgeübt, ungefährlich sein kann, ist die Verbindung der Hypnose mit der Magie stets gefährlich und belastend für den Patienten.

2. undefinedMentalsuggestion

Eine weitere Vorstufe der Magie ist die Mentalsuggestion.  Man versteht darunter eine Fernübertragung von seelischen oder geistigen Kräften.* Zufallsbild *

Ein junger Psychologe hatte die Absicht, sich zu habilitieren. Sein Spezialgebiet war die Hypnose, und zwar nicht die gewöhnliche Hypnose, sondern die undefinedsuggestive Beeinflussung auf Distanz. Er suchte für seine Experimente eine sensible Versuchsperson. Er fand sie in der Sekretärin seines Chefs, die eine Neurasthenikerin und leicht beeinflußbar war. Er führte mit ihr, ohne zu fragen, Einschlafversuche durch. Er setzte sich auf eine Entfernung von 3 m in dem gleichen Raum oder sogar in einem Nachbarzimmer und konzentrierte sich auf das Mädchen. Plötzlich erlahmten der Sekretärin die Arme. Es kam eine ungeheure Müdigkeit über sie. Sie wehrte sich mit aller Kraft gegen das Einschlafen. Diese Versuche wurden längere Zeit fortgesetzt, stets unter dem Widerstand des Mädchens. In dieser Zeit der Hypnoseversuche stellten sich bei dem Mädchen allmählich seelische Störungen ein. Sie suchte einen Psychiater zur Beratung auf. Als dieser von den suggestiven Versuchen hörte, erklärte er ihr: "Das ist für Sie nicht gut." Im übrigen waren die Hypnoseversuche des jungen Psychologen diesem Psychiater bekannt. Der Psychologe hatte lange Zeit diese Experimente mit ihr durchgeführt. Seit dieser Zeit war das Mädchen nicht mehr voll arbeitsfähig und empfand immer wieder merkwürdige Lähmungserscheinungen.* Zufallsbild *

Eine katholische Frau ging oft zu einem Priester in die Beichte. Schließlich wurde sie seelisch und suggestiv abhängig von ihm. Jedesmal, wenn er Messe las, fiel sie zu Boden und verletzte sich. Sie schlug sich jedesmal das Gesicht auf. Die Anfälle traten ein, auch wenn sie 30 km von dem Priester entfernt war und nicht wußte, wann er die Messe las. Diese merkwürdige Abhängigkeit war der Frau ein unerträgliche Last. In ihrer Not fing sie ernstlich zu beten an. Da sie sich keinen Rat wußte, ging sie zu einem evangelischen Geistlichen in die Seelsorge. Sie durfte im Glauben den Weg zu einem persönlichen Christusverhältnis finden. Von diesem Augenblick an hörten die seltsamen Anfälle auf. Die Frau trat dann aus der katholischen Kirche aus.

Ein Handwerker beschäftigte sich jahrelang mit der schwarzen Magie. Vor allem interessierten ihn die magischen Praktiken, die ihm Einfluß über Menschen verschafften. Er gehörte auch einem magischen Zirkel an, der seltsame Experimente durchführte. In seiner Freizeit versuchte er sich nun selbst in diesen magischen Abenteuern. Sein erstes Opfer war ein sensibles Mädchen, das er so in seine Gewalt bekam, daß es ihm finanziell und sexuell alle Opfer brachte. Nach diesem gelungenen Start als Schwarzmagier suchte er sich weitere Opfer aus. Seine Experimente gelangen ihm. Schließlich fand er ein Mädchen, das ihm den vollen Monatslohn regelmäßig ablieferte. Er nahm dieses Mädchen deshalb ins Haus. Sie lebte eine Zeitlang bei ihm, bis die Eltern bei der Polizei Schritte gegen diesen Mann unternahmen.* Zufallsbild *

3. Magisch unterbauter undefinedHeilmagnetismus
Die dritte Vorstufe der Magie ist der magisch unterbaute Heilmagnetismus.  Genau wie die Hypnose und Suggestion läßt sich auch der natürliche Heilmagnetismus magisch verstärken. In B 22 wurde bereits ein ähnliches Beispiel berichtet.

Zunächst soll ein Beispiel von Dr. Trampler folgen. Dieser Jurist ist ein Schüler von Gröning, der sich dann aber mit seinem Lehrmeister entzweit hat. Dr. Trampler hat seine Heilmethode in dem Buch "Gesundung durch den Geist" entfaltet. Er besitzt vor allem unter der Frauenwelt fanatische Anhängerinnen. In der Seelsorge konnte ich an einigen Beispielen feststellen, daß die Heilkräfte, die bei Trampler zum Einsatz kommen, nicht guter Art sind, sondern den Patienten belasten.

Zwei Beispiele sollen das zeigen.

Eine Frau ging zu Dr. Trampler nach München. Er behandelte sie mit Erfolg gegen ihre Kreuzschmerzen. Sie mußte in der Sprechstunde ihre zehn Finger als Antenne für kosmische Kräfte hochhalten. Nach ihrer Rückkehr war sie zwar organisch geheilt, dafür aber empfand sie von diesem Tag an Glaubenshemmungen. Sie konnte nicht mehr beten und spürte zwischen Gott und sich eine undurchdringliche Wand.* Zufallsbild *

Eine gläubige Frau, die bei mir in der Seelsorge war, besuchte aus Unkenntnis Dr. Trampler. Sie saß betend in seinem Sprechzimmer. Alle Patienten wurden der Reihe nach behandelt. Schließlich stand Dr. Trampler vor ihr. Da es ihr unheimlich wurde, betete sie noch inbrünstiger. Da erklärte Dr. Trampler: "Mit Ihnen kann ich nichts anfangen."

Da diese Heiler oft ihre Tätigkeit mit religiösen Worten tarnen und frisieren, wird oft der unheimliche Charakter ihrer Kräfte nicht erkannt. In Baden wurde ich mit einem Heilpraktiker bekannt, der eine klare Bekehrung zu Christus erlebt hatte. Auf die Frage seiner Heilbefähigung antwortete er: "Der natürliche Heilmagnetismus reicht täglich nur für etwa zwei Patienten. Dann ist die Kraft verbraucht und muß wieder neu angesammelt oder aufgeladen werden. Wer mehr als zwei Patienten am Tag behandelt, erreicht nichts, oder er hat seine Steckdose unten." Er meinte damit, diese Heilpraktiker würden zusätzlich Magie treiben. Noch ein Beispiel zu dieser oft geübten, verwirrenden Tarnung.

Ein mir befreundeter, gläubiger Lehrer ließ sich von einem Magnetopathen behandeln. Der Magnetopath galt als Christ. Er besuchte die Gottesdienste seiner Gemeinde. Sicherheitshalber fragte der Lehrer den Magnetopathen: "Verwenden Sie auch keine dämonischen Kräfte?" Der Heilpraktiker erwiderte: "Dämonische Kräfte sind doch gut. Die Dämonen helfen uns doch." Daraufhin verzichtete der Lehrer auf die Heilbehandlung.* Zufallsbild *

4. Hauptformen der Magie
Nach den verschiedenen Vorstufen müssen nun die Hauptformen der Magie zur Darstellung kommen. Prof. Diepgen unterscheidet in seinem Buch "Kultur und Medizin" drei Formen der Magie: die schwarze Magie mit Hilfe dämonischer Kräfte, die weiße Magie, angeblich mit göttlicher Hilfe, und die neutrale Magie, angeblich eine Anwendung von neutralen Naturkräften. Die Unterscheidungen Diepgens stimmen, nicht aber die Definition. Die Seelsorge gibt in Punkt zwei und drei ein völlig anderes Bild.

a) Schwarze Magie
Zunächst einige Beispiele zur schwarzen Magie:

Ein Pfarrer berichtete mir, daß seine ganze Gemeinde mit okkulten Dingen verseucht wäre. Als Beispiel führte er die magische Heilung eines 20jährigen Mädchens an. Infolge einer Kinderlähmung bekam das Mädchen ein kurzes Bein. Sie lag lange Zeit im Krankenhaus und wurde dort als unheilbar entlassen. Sowohl das Mädchen als auch seine Mutter waren sehr niedergeschlagen. Schließlich suchten sie Hilfe bei einem Mann, der mit schwarzer Magie umging. Dieser Magier ließ sich zur Beschaffung einer Alraunwurzel 500,- Mark anzahlen. Die Patientin mußte diese menschenähnliche Wurzel nach den Anweisungen des Mannes als Säugling behandeln. Die ganze Pflege wie waschen, baden, füttern, schlafenlegen mußte nach den Regeln der Säuglingspflege erfolgen. Nach diesem ersten Behandlungsabschnitt erhielt das Mädchen von dem Magier den Auftrag, Rachepsalmen zu beten, ferner solche Psalmen abzuschreiben, unter das Kopfkissen zu legen und darauf zu schlafen. Im dritten Behandlungsabschnitt mußte das Mädchen zwei Messer unter das Kopfkissen legen und zwei Messer am Kopfende des Bettes in die Wand schlagen. Im Verlauf dieser höchst seltsamen Therapie erlebte es das Mädchen, daß das verkürzte Bein länger wurde. Da sich bei der Patientin nach der Heilung des verkürzten Beines starke seelische Störungen einstelten, ging sie zu ihrem Ortspfarrer, der diesem Fall gegenüber ratlos war. Das Mädchen konnte nicht mehr beten. Wenn sie die Hände falten wollte, wurden sie auseinandergerissen. Wollte sie die Bibel lesen, kamen ihr Lästergedanken. Da das Mädchen befürchtete, wahnsinnig zu werden, lieferte sie schließlich die Alraunwurzel und ein von dem Magier empfangenes Amulett ihrem Ortspfarrer aus. Von diesem Augenblick an empfand sie eine starke Angst vor der Rache des unheimlichen Mannes. Aber die seelischen Störungen gingen nach der Auslieferung der Alraunwurzel und des Amulettes zurück. Das Bein, das sich während der magischen Therapie auf die normale Länge gestreckt hatte, verkürzte sich wieder.

Bei einer Evangelisation in Toggenburg kam ein Bauer zur Aussprache, der mir den unglücklichen Ausgang einer schwarzmagischen Besprechung erzählte. Sein Junge hatte die spinale Kinderlähmung. Da der Arzt zu spät geholt wurde, blieb der Patient gelähmt. Da der Bauer unbedingt einen gesunden Hoferben haben wollte, unternahm er alles mögliche. Schließlich suchte er den berüchtigten Magier Hugentobler in Peterzell auf, der den Jungen mit Hilfe der schwarzen Magie gesund machte, so daß die Lähmung völlig verschwand. Es ging einige Jahre gut. Im Alter von 16 Jahren fand der Vater seinen Sohn mit durchschnittener Halsschlagader im Stall. Mitten aus heiterem Himmel ereignete sich dieses Unglück. Es war in der Familie kein Streit. Es lag auch keine Mädchengeschichte vor. Der Vater fand bei dem tödlich verletzten Sohn ein Amulett vom Hugentobler. Er öffnete das Lederbeutelchen und zog einen Zettel mit der Aufschrift hervor: "Diese Seele gehört dem Teufel". Das war der Beweis, daß Hugentobler in diesem Fall die schwarze Magie angewandt hatte.

b) undefinedWeiße Magie
Noch verbreiteter als die schwarze Magie ist die sogenannte weiße Magie. Sie wird in vielen christlichen Kreisen als frommes Werk betrieben, ohne daß die Beteiligten den dämonischen Charakter ahnen. Bei der weißen Magie erfüllt sich das Pauluswort 2. Kor. 11 Vers 14: Der Teufel selbst verstellt sich zum Engel des Lichtes. Weiße Magie ist schwarze Magie unter frommer Tarnung. Es folgen hier einige Beispiele:

Ein Missionar unter den Juden Nordafrikas, Samuels mit Namen, berichtet von einem magischen Brauch der nordafrikanischen Juden. Wenn in jüdischen Familien ein Kind erkrankt, dann nehmen die Eltern ein Handtuch, machen einen Knoten in das Tuch und sagen dann: "Im Namen des Gottes Abrahams, Isaaks und Jakobs sei von deiner Krankheit gelöst." Sie öffnen dann den Knoten, und die Kinder werden durch das magische Besprechen von dieser Zeit an gesund. Es handelt sich hier um ein Gegenstück zur schwarzen Magie.

Eine Frau aus der Bukowina berichtete, daß ihre Angehörigen bei allen Erkrankungen von Menschen und Tieren Heilungssprüche aus der weißen Magie benützten. Zu dem Heilungsspruch wurden noch die drei höchsten Namen gesagt. Es zeigte sich, daß die Krankheiten nach dieser Besprechung verschwanden. Obwohl ihre Vorfahren alles kirchlich eingestellte Leute waren, vererbten sich die verschiedenen Heilungssprüche von Generation zu Generation. Die Berichterstatterin und ihre Tochter leiden unter nervösen Störungen. Das war der Anlaß zu einer seelsorgerlichen Beratung. Ein Prediger betete mit ihr. Daraufhin wurde es mit ihren Störungen besser. Sie drang auch zur Glaubensgewißheit durch.

In einem Bauernhaus hängte sich der Besitzer auf. Nach einem im Dorf herrschenden Volksglauben sollten die Selbstmörder am Ort ihrer Tat umgehen. Man riet daher den Angehörigen, sie sollten mit den drei höchsten Namen das ganze Haus auskehren. Der Selbstmörder würde dann das Haus nicht plagen. Tatsächlich befolgten die Angehörigen diesen merkwürdigen Rat. Die Bäuerin wurde aber von dieser Zeit an von einer merkwürdigen Unruhe geplagt.

Ein 15jähriges Mädchen hatte ein Augenleiden. Sie lag längere Zeit in der Augenklinik, wurde aber trotz der ärztlichen Kunst nicht gesund. Da die Hilfe der Ärzte versagt hatte, nahm sie die magische Hilfe eines Besprechers in Anspruch. Der Mann besprach sie nach der Art der weißen Magie. In seinem Arbeitskabinett lag die Bibel. Er besuchte hin und wieder den Gottesdienst seiner Gemeinde. Nach dem Besprechen war das Augenleiden des Mädchens innerhalb 24 Stunden verschwunden. Von der Zeit dieser Heilung an spürte sie aber eine heftige Unruhe. Sie suchte Christus im Gebet, konnte aber keinen Frieden finden. Als sie nach dieser merkwürdigen Heilung sich bei dem vorherigen Facharzt vorstellte, schüttelte dieser Spezialist verwundert den Kopf und fragte sie, wie diese Heilung zustande gekommen wäre.

Eine Frau ließ ihre beiden Töchter in früher Jugend magisch besprechen. Der undefinedBesprecher wandte bei seiner magischen Behandlung drei Vaterunser an. Als die Kinder heranwuchsen, ließ sich die Mutter wiederholt durch Astrologen, Kartenleger, Handlinienleser beraten. Ferner bezog sie seit Jahren die Monatsschrift eines okkulten Arztes. Die älteste Tochter kam mit 27 Jahren in eine Irrenanstalt und gilt als unheilbar. Die ganze Familie war gegen Christus und alles Göttliche scharf ablehnend. Jetzt, nachdem ihre seelische Not einen gewissen Höhepunkt erreicht hatte, suchte sie seelsorgerlichen Rat.

Eine Gemeinschaftsfrau hatte verschiedene weißmagische Rezepte. Gegen Mundfäule verordnete sie Osterwasser, das unter den drei höchsten Namen getrunken werden mußte.

Eine schwerkranke Frau lag mit einer Gürtelrose und offenen Beinen im Krankenhaus. Der Zustand verschlimmerte sich derartig, daß von dem Oberarzt eine Einzelnachtwache angeordnet wurde. Man rechnete mit dem Abscheiden der Patientin. Die Nachtschwester saß neben dem Bett der Sterbenden. Die Kranke flüsterte der Schwester wiederholt zu: "Schwester, Sie können mir helfen." Die Schwester befürchtete schon, sie sollte mit der Kranken beten und ihr ein Wort Gottes sagen, doch die Kranke wünschte keinen biblischen Zuspruch. Die Schwester wäre dazu auch gar nicht in der Lage gewesen. Es war ihr in der Nähe dieser Kranken unheimlich, und sie brachte auch für sich selbst kein Wort des Gebetes zusammen. Als die Schwerkranke immer wieder den Satz wiederholte "Schwester, Sie können mir helfen", fragte sie schließlich: "Wie soll ich Ihnen denn helfen?" Die Kranke wurde daraufhin ganz lebendig und erklärte: "Ich entblöße meinen Leib, Sie legen mir die Hände auf die kranken Stellen, machen drei Kreuze darüber, nennen die Dreieinigkeit und sagen einen kurzen Spruch, den ich Ihnen vorsage." Der Nachtschwester wurde es noch unheimlicher. Da in diesem Augenblick ein Arzt durch den Korridor ging, fragte sie den Arzt, ob sie den Wunsch der Patientin erfüllen sollte. Der Arzt sprach ihr zu und erwiderte: "Das tun Sie nur Schwester. Vielleicht hilft es der Kranken. Es ist ohnehin menschlich und ärztlich gesehen nichts mehr bei ihr zu erwarten." Die Schwester trat in das Sterbezimmer zurück und wurde sofort von der Schwerkranken wieder zu dem Besprechungsvorgang gedrängt. Die Schwester machte drei Kreuze auf dem kranken Leib der Patientin, rief die drei höchsten Namen an und murmelte den vorgesprochenen Besprechungsspruch nach. Daraufhin kam die Kranke sofort zur Ruhe. Der Schwester aber bemächtigte sich eine ungeheure Angst und Unruhe. In den nächsten Tagen gab es bei allen Ärzten großes Erstaunen. Die offenen Beine gingen sofort zu, die ganzen Krankheitssymptome verschwanden und waren innerhalb von fünf Tagen völlig weg. Die Ärzte konnten sich diese überraschende Wendung nicht erklären. Der Arzt, der zum Besprechen geraten hatte, behielt diesen Vorgang für sich. Die Schwester hat seit diesem Besprechungsvorgang - es sind nun sechs Jahre - ihre Ruhe nicht wieder gefunden. Sie kann nicht mehr beten. Vor Gottes Wort und vor göttlichen Dingen hat sie einen Ekel. Sie ist oft im Kopf wie benommen, kann sich schlecht konzentrieren und ist seelisch schwer angeschlagen. Dieser Zustand führte sie zu mir in die Aussprache. Sie selbst führt ihre schweren seelischen Störungen auf jenen unheimlichen Besprechungsvorgang zurück. Ohne es zu wissen, hatte sie damals mit der weißen Magie der Patientin geholfen.

Bei all diesen weißmagischen Beispielen spielen christliche Symbole und die Zahl drei eine Rolle. Es wird besprochen in den drei höchsten Namen, unter Anwendung von drei Vaterunsern oder drei Bibelworten. Es werden drei Kreuzeszeichen benützt oder drei geweihte Kerzen.

Die weiße Magie ist die raffinierte Verdrehung des biblischen Glaubensgebetes unter Handauflegung. Darum fallen auch viele auf diese religiöse undefinedZauberei herein.
Die Unterscheidung zwischen weißer Magie und der biblischen Handauflegung ist oft sehr schwer, wenn auch die grundsätzlichen Unterschiede bekannt sind.
Beim biblischen Glaubensgebet unterstellt sich der Beter dem Willen Gottes. Bei der weißen Magie soll die Hilfe Gottes erzwungen werden. Beim biblischen Gebet besteht ein innerer Kontakt des Beters mit seinem Herrn. Bei der weißen Magie werden christliche Elemente nur als technische Mittel der Magie benützt. Der biblische Beter steht unter der Inspiration des heiligen Geistes, der unserer Schwachheit aufhilft. Der Weißmagier steht unter der Inspiration von unten. Der biblische Beter ist nach seinem Gebet in seinem Glauben gestärkt, auch wenn die erbetene Hilfe in der gewünschten Form von Gott nicht gewährt wurde. Der aktive oder passive Weißmagier ist hinterher in seinem Glaubensleben, wenn er solches überhaupt besitzt, empfindlich gestört und lahmgelegt, auch wenn die erzwungene Hilfe nach Wunsch eingetreten ist. Oft wird erst an den Auswirkungen erkannt, ob biblisch oder magisch gebetet wurde. Die Grenzen können fließend sein. Manchmal muß der Beurteiler die Gabe der Geisterunterscheidung haben, wenn er sich unter Echtem oder Getarntem durchfinden soll. Weiße Magie braucht zu ihrer Durchführung keine Seelsorge. Die biblische Handauflegung erfolgt nur nach vorangegangener gründlicher Seelsorge. Weiße Magie wird in ihrer Durchführung von einem dabeistehenden Beter empfindlich gestört oder unmöglich gemacht. Die biblische Handauflegung wird durch einen weiteren Beter unterstützt und verstärkt. Weiße Magie und die biblische Handauflegung sind total verschieden, wenn auch ähnlich klingende Worte dabei gebraucht werden.

c) Neutrale Magie
Eine weitere Form ist die sogenannte neutrale Magie. Sie wird neuerdings von Ärzten der psychosomatischen Schule gebraucht. Sie glauben, neutrale Naturkräfte ohne positives oder negatives Vorzeichen zu Heilzwecken einsetzen zu können. Es liegen mir verschiedene Beispiele vor, die höchst zweideutig sind.

Ein junger Arzt, der die Hand voll Warzen hatte, fragte den Chef eines psychosomatischen Seminars: "Herr Professor, wie bringe ich die Warzen weg?" Der Professor erwiderte: "Es gibt nur ein probates Mittel, das Besprechen." Der Arzt ließ sich einweisen. Der Besprechungsvorgang führte zum vollen Erfolg. Über etwaige Nachwirkungen wurde ich nicht orientiert. Der von den Warzen Befreite schweigt darüber.

Ein junger Psychiater fragte den Chef einer psychiatrischen Klinik: "Herr Professor, wie kriege ich meine Warzen weg?" Der Professor gab folgenden Rat: "Binden Sie die Warzen mit einem schwarzen Faden ein. Machen Sie soviel Knoten an den Faden, wie Sie Warzen haben, und legen Sie den Faden unter Anwendung eines magischen Spruches unter eine Dachrinne. Dann sind Sie diese häßlichen Dinger los." Der Arzt meinte zunächst, das wäre ein Witz. Schließlich ließ er sich zu einem Versuch überreden. Das Experiment gelang über Erwarten. Die Warzen waren weg.
Neutrale Magie ist dieser Vorschlag des Professors nicht. Dieses merkwürdige Rezept steht in dem 6./7. Buch Moses, das nur schwarz- oder weißmagische Sprüche enthält. Bis jetzt konnte diese angeblich neutrale Magie ihre Harmlosigkeit und Neutralität nicht ausweisen. Die Seelsorge bringt laufend den Hinweis, daß Magie Teufelswerk ist, ganz gleich, ob sie unter schwarzer, weißer oder neutraler Flagge segelt.

undefinedNächstes Kapitel

Buchvorstellung

Anhand von 500 Beispielen werden rund 150 okkulte Bewegungen erläutert. Als Nachschlagewerk gibt das Buch klare Wegweisung im okkulten Chaos unserer Zeit und enthält ein umfangreiches Kapitel über die Befreiung aus okkulten Bindungen. Ergänzungsband zu "Seelsorge und Okkultismus.

832 Seiten, 25,- €

Menschen berichten...

Die nächste Station war Johannesburg, wo Donavan Kontakt zu anderen Homosexuellen bekam. Viele trugen Frauenkleider, wie er. Sie gaben sich auch jeweils weibliche Vornamen und sprachen die international bekannte Homo-Sprache "Gayla"...

Aus dem Buch "undefinedWo ist ein Gott, wie du bist?"

Gehört aber nicht Opposition dazu, wenn Gott ein Feuer anzündet? Wenn eine Erweckung keine Widersacher hat, dann ist das keine echte Erweckung.
Dr. Kurt E. Koch

Zitat Dr. Koch

"Befreiung aus okkulter Belastung ist nur über Christus möglich durch eine Generalbeichte. Wer frei werden will, muss sich rückhaltslos Jesus Christus ausliefern."