Satanismus

Siehe auch: undefinedBlutsverschreibungen, undefinedSatan, undefinedBesessenheit, undefinedSatanskulte, undefinedBefreiung des Satanisten David Hansen

Folgende Artikel finden Sie hier:

 

Satanismus - Beschreibung

Der Satanismus ist die Anbetung undefinedSatans und ist mit undefinedOkkultismus, undefinedBlutsverschreibung an Satan und der schwarzen Messe (Hauptritus des Satanismus) verbunden. Der heutige moderne Satanismus hat besonders Eingang in westliche Jugendkulturen gefunden, etwa in der sogenannten "Gruftie-Szene". Er findet sich ferner in der Heavy Metal-Musik. Satanismus drückt sich vor allem in Form organisierter undefinedSatanskulte aus.* Zufallsbild *


Beispiel:

In Italien breitet sich der Satanismus mehr und mehr aus. Ein Zentrum der Teufelsanbeter ist die Hauptstadt Rom. Schätzungsweise bestehen in Italien rund 800 satanische Gruppen mit mehr als 600.000 Anhängern.

Im Jahr 2006 wurden fünf Satanisten wegen Ritualmorden zu langen Haftstrafen verurteilt. Die Gruppe "Bestien Satans" hatte ein jugendliches Paar im Januar 1998 während einer schwarzen Messe mit 60 Messerstichen und 80 Hammerschlägen verletzt und lebendig in ein Grab geworfen. Der 29jährige Anführer der Satanisten wurde zu zweimal lebenslänglich verurteilt. Die Gruppe soll noch für weitere Ritualmorde verantwortlich sein.* Zufallsbild *

Beispiel:

Der 17jährige Ross Cochran war ursprünglich Glied einer Satanskirche. Er fand den Weg zu Christus und trat aus dieser Kirche aus. Danach wurde er von seinen früheren Kameraden zu Tode gefoltert. Der Hauptanstifter des Mordes war ebenfalls ein 17jähriger, Otis Hester. Als er verhaftet wurde, zeigte er dem Polizeibeamten eine Tätowierung auf seiner linken Hand. Sie zeigte ein umgekehrtes Kreuz mit der Unterschrift: "His majesty the devil" (Seine Majestät, der Teufel.

Der Satanskult in der Bibel und in der Religionsgeschichte ist meist der gleiche wie der Schlangenkult und geht zurück auf die Urversuchung im Paradies, wo der Teufel dem ersten Menschenpaar in Gestalt einer Schlange erschien. Satan ist der Gegenspieler Gottes und wird als Fürst dieser Welt bezeichnet, der die Menschen auch heute noch verführt und beherrscht. Satan versucht, mit List die Menschen zu verblenden, dass sie seine Person in Frage stellen oder verneinen.

Zwischenruf:
Wenn ein Haus brennt und du weißt, dass noch Menschen drin sind, wäre es nicht Sünde, in diesem Haus die Bilder gerade zu hängen? Wenn die Welt um dich herum in großer Gefahr ist, können Tätigkeiten, die an sich nicht sündig sind, ganz verkehrt, ja, sündig sein.
Corrie ten Boom

Satan lässt die Menschen glauben, er sei nur eine mittelalterliche Figur oder ein Prinzip des Bösen. Die Existenz Satans lässt sich auf Grund von Erfahrungen in der Seelsorge und klaren Zeugnissen der Bibel beweisen.

Satanistische Symbole:

Die folgenden Symbole sind deutliche Hinweise auf einen satanischen Bezug. Wer sie verwendet, versteht sich als Satanist oder möchte mindestens den Anschein erwecken, dies zu sein.* Zufallsbild *


  • Umgekehrtes Pentagramm
    Der umgekehrte fünfzackige Stern ist das bekannteste Zeichen für satanische Verehrung. Die beiden Ziegenkopfhörner an seiner Spitze soll Satan als Gott darstellen.
  • Umgekehrtes Kreuz
    Das auf dem Kopf stehende Kreuz wird oft als "Kreuz des Südens" bezeichnet.
    Es symbolisiert die Verspottung und Ablehnung des christlichen Kreuzes. Es wird in Graffiti, auf manchen Albumhüllen und für Schmuck verwendet.
  • Die Zahl 666
    Sie stellt gemäß der biblischen Aussage in der Offenbarung die Zahl des großen Tieres oder Antichristen dar. Die Zahl gilt im Satanismus als Synonym Satans.
  • Gehörnte Hand
    Typische Handhaltung: Zeigefinger und kleiner Finger ist gestreckt, Mittel- und Ringfinger zeigen nach unten, darüber ist der Daumen gelegt. Diese Handhaltung soll den Teufelskopf mit seinen Hörnern darstellen und wird als Erkennungsmerkmal in der Szene benutzt. Sie ist auch bei Rockkonzerten beliebt.
  • Nerokreuz
  • Es stellt ein umgekehrtes Kreuz dar und ist ein Zeichen des Christenhasses. Das Symbol geht in die Zeit der Christenverfolgung durch Kaiser Nero zurück. Die sogenannte Friedensbewegung benützte das Nerokreuz als ihr Emblem. Auch Okkultisten und Fans der Heavy Metal-Musik benutzen das Zeichen, um das zerbrochene Kreuz als Niederlage des Christentums darzustellen.

Schwere Belastungen durch Satanismus

Dr. Koch schreibt in dem Buch "undefinedBesessenheit und Exorzismus":* Zufallsbild *

Ich hatte noch keinen ehemaligen Satanisten in meiner Seelsorge, der nicht wenigstens schwer belastet gewesen ist. Vor allem sind solche Menschen nach ihrer undefinedBlutsverschreibung an den Teufel total verknechtet. Von über 100 blutsverschriebenen Menschen, mit denen ich es zu tun hatte, sind nur wenige frei geworden.

Lesen Sie dazu den Bericht über die undefinedBefreiung Samuels aus Satanismus

Buchvorstellung

Band 3 von Bärbel Koch.

Aus dem Inhalt:

In den Fängen der Bulimie. Ein Kommunist lernt das Fürchten. Requiem für einen Verbrecher.

108 Seiten, 4,50 €

Leseprobe:

Kirchliche Traditionen und Feste spielen noch heute in unserem Dorf eine große Rolle. Allerdings konnte ich nie den Gegensatz zwischen dem, was in der Kirche gepredigt wurde, und wie die Menschen um mich herum lebten, vereinbaren. Was gab es da für Neid, üble Nachrede, Unehrlichkeit, Eifersucht, Streit und Trunkenheit! Nie wusste ich, wie ich bei den Leuten dran bin. Meinen sie das, was sie sagen, oder meinen sie das Gegenteil? Mit der Zeit wurde ich immer misstrauischer und unsicherer.

Menschen berichten...

Die nächste Station war Johannesburg, wo Donavan Kontakt zu anderen Homosexuellen bekam. Viele trugen Frauenkleider, wie er. Sie gaben sich auch jeweils weibliche Vornamen und sprachen die international bekannte Homo-Sprache "Gayla"...

Aus dem Buch "undefinedWo ist ein Gott, wie du bist?"

Gehört aber nicht Opposition dazu, wenn Gott ein Feuer anzündet? Wenn eine Erweckung keine Widersacher hat, dann ist das keine echte Erweckung.
Dr. Kurt E. Koch

Zitat Dr. Koch

"Ich fand in der Seelsorge noch keinen, der bei einer okkulten Belastung ohne die Hilfe der Beichte frei geworden wäre."