Die Stellung der Bibel

Die Heilige Schrift ist in ihrem Urteil, das heißt in ihrer Ablehnung einheitlich. * Zufallsbild *In keiner Epoche des Volkes Israel wurden die undefinedWahrsager anerkannt. Von der Frühgeschichte an bis in die Zeit Jesu und bis zur Niederschrift der neutestamentlichen Bücher wurde die Wahrsagerei in jeder Form verworfen.

Geben wir einige Zeugnisse:
3. Mos. 20,6 : Wenn eine Seele sich zu den Wahrsagern und Zeichendeutern (undefinedAstrologen) wenden wird, so will ich mein Antlitz wider dieselbe Seele setzen und will sie aus ihrem Volk ausrotten.
3. Mos. 20,27 : Wenn ein Mann oder Weib ein Wahrsager oder Zeichendeuter sein wird, die sollen des Todes sterben. Man soll sie steinigen.
5. Mos. 18,10â€â€12: Daß nicht jemand unter dir gefunden werde, der sei ein Wahrsager, oder ein Tagewähler oder der auf Vogelgeschrei achte oder ein undefinedZauberer oder Beschwörer oder Zeichendeuter oder der die Toten frage. Denn wer solches tut, der ist dem Herrn ein Greuel.* Zufallsbild *

Was in der mosaischen Zeit galt, bestand auch in der Königs- und Prophetenzeit.
1. Chron. 10,13 : Also starb Saul in seiner Missetat, auch daß er die Wahrsagerin fragte.
Sach. 10, 2: Die Wahrsager sehen Lüge und reden vergebliche Träume.
Weitere Stellen sind: 1. Sam. 28, 6â€â€21; Jes. 8, 19; 44, 25; Hes. 21, 26; Micha 3, 6â€â€7; Jer. 29, 8. Die neutestamentliche Stelle Apg. 16, 16â€â€18 wurde schon besprochen.

Zwischenruf:
Viele Menschen gehen seelisch an der Magie zugrunde.
Dr. Kurt E. Koch

Wir halten an allen diesen Stellen fest, daß die Wahrsagerei sowohl in wissenschaftlicher als auch in primitiver Form unter dem Gericht Gottes steht. Gott hat sie dahingegeben.

Das ist der letzte Grund, warum bei den vielen Wahrsageformen so viele schwere Schädigungen an Leib und Seele auftreten. Es sollen diese Folgen einmal kurz zusammengefaßt werden.* Zufallsbild *

Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, daß die Zusammenstellung der Folgen nur die Angabe von Häufigkeitserscheinungen darstellen. Es handelt sich nicht um eine einfache Kausalität (Ursächlichkeit). Es zeigen sich bei wahrsageverseuchten und okkult behafteten Menschen in großer Häufigkeit:

In religiöser Hinsicht beim atheistischen Typ Widerstand gegen alles Göttliche, Verstockung, Zweifelsucht, Lästersucht, Unfähigkeit zum Glauben und Beten. Beim "frommen" Typ zeigen sich Selbstgerechtigkeit, geistlicher Hochmut, Pharisäismus, Heuchelei, Unempfindlichkeit gegen das Wirken des Heiligen Geistes.

In charakterlicher Hinsicht finden sich abnormale Leidenschaftlichkeit, Hang zu Süchten, Haltlosigkeit (Nikotin, Alkohol, sexuelle Entgleisungen), Jähzorn, Geiz, Klatschsucht, Egoismus, Fluchgeist usw.* Zufallsbild *

In medizinischer Hinsicht finden sich in wahrsagebelasteten Familien in merkwürdiger Häufung nervöse Störungen, psychopathische und hysterische Erscheinungsbilder, Veitstanz, Lähmungserscheinungen, Fallsucht, Mißgeburten, Taubstummheit, mediumistische Psychosen, Neigung zu Gemüts- und Geisteskrankheiten usw. ("Seelsorge und Okkultismus" S. 165).

Um ganz primitive Mißverständnisse abzuwehren, sei hier vermerkt, daß die beiden Begriffe Wahrsagen und Weissagen nicht verwechselt werden dürfen.

Das Weissagen geschieht von oben, Wahrsagen stammt von unten.* Zufallsbild * Weissagen erfolgt aus der Inspiration des Heiligen Geistes,

Wahrsagen ist dämonische, satanische Inspiration. Die Wahrsagerin in Philippi hatte einen Abgrundsgeist. Der Prophet Agabus in Apg. 21, 10 bekam seine Weisung vom Heiligen Geist. Wir müssen unbedingt auf eine reinliche Scheidung der Begriffe bedacht sein. Leider ist in der Lutherübersetzung der Sprachgebrauch nicht einheitlich.

Buchvorstellung

Eine Untersuchung über klassische und moderne Musik. Mit vielen Zeugnissen.

Leseprobe:

Es war, als ob ein berauschender Geist über mich gekommen sei. Dieses Erlebnis war so etwas wie eine geistige (nicht zu verwechseln mit »geistlicher«) Wiedergeburt - eine Wiedergeburt im Geiste der Musik. Ein Musikmachen auf dieser Ebene ist berauschend (dionysisch) und ekstatisch einerseits, wie auch in sich gekehrt, lieblich und abgeschlossen (apollinisch) andererseits. Nach solchem Musizieren war man außer »Rand und Band«, wild, oft auch böse, ohne einen Grund dafür zu haben oder nennen zu können. Sank diese Hochstimmung dann ab, war nichts mehr da. Man war ausgepreßt, erschöpft, gelangweilt und zornig...

112 Seiten, 3,- €

Menschen berichten...

Auf dem schmalen Weg kam Lydia an eine Stelle, wo drei Männer dabei waren, unentwegt andere Pilger in schwarze Särge zu legen. Es wurde Lydia deutlich gemacht: das sind Gläubige, die über die Sünden der anderen reden, die kritisieren, verurteilen, verdammen; Gläubige, die andere abschreiben und "beerdigen" und dabei ihr Ziel verfehlen. Sie konnten auf dem schmalen Weg nicht weiter gehen...

Aus dem Buch "undefinedIm Paradies"

Erweckung

Erweckungen bleiben nicht aus, wenn die Christen aufhören, über die Sünden der anderen zu sprechen, sondern ihre eigene Sünde bekennen. (Corrie ten Boom)

Zitat Dr. Koch

"Ich fand in der Seelsorge noch keinen, der bei einer okkulten Belastung ohne die Hilfe der Beichte frei geworden wäre."