Die dritte Welle der Erweckung

Koreas Kirche steht in der Gegenwart ohne Parallele da. * Zufallsbild *Alle anderen Erweckungen dieses Jahrhunderts waren von kürzerer Dauer. Koreas geistlicher Aufbruch setzte 1906 ein. 1945 nach dem Abzug der Japaner bahnte sich eine zweite Welle an. Seit 1972 beobachten wir einen dritten Aufbruch, der noch weitgreifender war und ist als die beiden ersten Bewegungen.
Bei einem Bericht über die geistlichen Vorgänge in Korea könnte man in einen Rausch der Zahlen geraten. Doch würde man damit das Wesen dieser koreanischen Erweckung nicht erfassen. Es sagte jemand: "Bei Gott wird nicht gezählt, sondern gewogen." Das heißt aber nicht, daß der Heilige Geist nur im kleinen Kreis wirksam wäre. Bei allen Erweckungen gab es Bekehrungen in großer Zahl.
* Zufallsbild *Der Feldzug Billy Grahams und seiner Mitarbeiter begann am 25. Mai 1973. Insgesamt waren elf Redner in siebzig Versammlungen eingesetzt. Das Evangelium wurde in die Gefängnisse, Fabriken, Schulen, Universitäten, Kasernen, Krankenhäuser, Kirchen getragen und auf großen Plätzen und in Parks verkündigt.
Billy Graham selbst sprach vom 30. 5. bis 3. 6. und erreichte in diesen fünf Versammlungen mehr als drei Millionen Menschen (elektronisch gezählt). In der Schlußversammlung von Graham befanden sich auf dem Yoi-Do-Platz 1,1 Millionen Zuhörer.
Im ganzen Feldzug wurden 4,6 Millionen Menschen direkt erreicht, ganz abgesehen von der Streuwirkung der Rundfunksendungen. 81 939 Menschen haben Entscheidungskarten ausgefüllt.
Billy Grahams Blatt "Entscheidung", auf das ich sehr empfehlend hinweise, schrieb in Nr. 58/1973:
* Zufallsbild *"Immer wieder in den 18 Tagen der Evangelisation sollten wir lernen, daß das Gebet die Lebensenergie der koreanischen Kirche ist."
Dieser Feldzug hatte eine solche Tiefenwirkung, daß der kommunistische Sender in Pjöngjang eine Hetz- und Verleumdungskampagne dagegen startete.
Wir dürfen bei dem wunderbaren Geschehen dieser Evangelisation nicht den Blickpunkt verlieren. Es geht nicht um Menschenverherrlichung, auch nicht um Verklärung der koreanischen Kirchen und Christen - nein, wir richten unseren Blick allein auf den Mann vom Kreuz, den auferstandenen und erhöhten Herrn, der allein durch seinen Geist und seine Gegenwart die Grundfesten seiner Gemeinde erbeben läßt. Wohl uns eines solchen Herren!

Buchvorstellung

Berichte aus dem Erweckungsgebiet Kwasizabantu.
Interessant und mutmachend.

96 Seiten, 2,60 €

Leseprobe:

Mein Vortrag behandelte das Ge­biet des Dämonischen und Charismatischen. Hin­terher wurden Fragen gestellt, die ich beantworte­te. Ich spürte die Spannung, die über den Studen­ten lag. Ein Prediger stand auf und erklärte, die Zuhörer seien verwirrt worden. Ich antwortete ihm rundheraus, daß zwei verschiedene Geister im Raum seien. Der Chor der Studenten sang in einem völlig anderen Geist als der Sizabantu-Chor.

Menschen berichten...

Er zückte das Messer, nicht um den Gegner zu töten, sondern um ihn nur kampfunfähig zu machen.
Der Stich war aber doch lebensgefährlich.
Viele wussten, wer der Täter war...

Seit diesem Vorfall konnte Michael nachts nicht mehr schlafen. Er wurde von Angstträumen und Gewissensbissen geplagt...

Aus dem Buch "undefinedJesu Name ist wunderbar"

Erweckung

Mit all unseren Kräften hatten wir gebetet: "O, Gott es steht nicht unser Name auf dem Spiel. Die Leute werden nicht sagen, wir hätten versagt, sondern sie werden sagen: Es ist ihr Jesus, der versagt hat." Aber der Himmel war verschlossen. Keine Antwort auf unsere Gebete... (Erlo Stegen in dem Buch "undefinedErweckung unter den Zulus")

Zitat Dr. Koch

"Okkulte Betätigung schädigt das christliche Glaubensleben schwer."