Die Aufbauarbeit in Südkorea

Hans Arbeit in Seoul begann nach seiner Flucht aus Nordkorea. Die Kommunisten hatten dort den Pastoren die Arbeit unmöglich gemacht. Dazu ertrug Hans patriotisches Herz nicht diese Unterjochung und geistige Vergewaltigung.
* Zufallsbild *Der Start im Süden war sehr schwer. Gleich den anderen Flüchtlingen wußte Han nicht: wo wohnen - wo arbeiten - wovon leben. Er traf einige Nordkoreaner, die genauso wie er völlig entwurzelt waren. Er schlug ihnen vor, zum Gebet zusammenzukommen. Es waren 20 bis 30 Männer. Nach der Gebetsvereinigung waren sie so getrost, daß sie sich entschlossen, diese Gebetsstunde zu wiederholen. Diese Versammlungen verzweifelter Menschen waren der Anfang, der Kern der Gemeinde, die entstehen sollte. Im Frühjahr 1946 besaß diese Gemeinde, die sich den Namen Young Nak Kirche gegeben hatte, schon 500 Mitglieder. Im Sommer 1947 war die Mitgliederzahl schon 2000. Sie mußte damit beginnen, sonntäglich mehrere Gottesdienste zu halten, weil der bisherige Raum nicht ausreichte. Im Sommer 1948 mußten schon 3000 Gemeindeglieder betreut werden.
Es blieb aber nicht bei der Sammlung der nordkoreanischen Christen. Die Kinder der Flüchtlinge mußten eine christliche Schulbildung erhalten. So gründeten sie die Tae Kwang Akademie, die heute 1500 Studenten hat. Dr. Han, der von einer amerikanischen Universität und von der Universität in Seoul den Ehrendoktor verliehen bekam, ist der Präsident dieser Akademie.
* Zufallsbild *Die Young Nak Gemeinde wuchs mit den Jahren so an, daß es unerläßlich war, eine eigene Kirche zu bauen. Der Plan wurde 1948 gefaßt und sofort ausgeführt. Die Gemeindeglieder haben sich mit freiwilliger Arbeit geradezu aufgeopfert. Von den Großvätern an bis zu den Enkeln war alles auf den Füßen, um zu helfen. Diese Kirche ist unter viel Gebet und von den hart arbeitenden Händen seiner Gemeindeglieder erbaut worden. Und es ist eine schöne Kirche geworden mit 2200 Sitzplätzen. Wie eine gotische Kathedrale beherrscht sie auf einem Hügel den ganzen Stadtbezirk am Judong. Drei Wochen nach der Einweihung griffen die Kommunisten an, und Seoul mußte evakuiert werden.
Niemand kann ermessen, was diese erneute Flucht für die Nordkoreaner bedeutete. Sie hatten schon einmal alles verloren. Und nun das zweite Mal den Roten ausgeliefert sein? Dazu der Schmerz um die gerade fertiggestellte Kirche!
Dr. Han blieb zunächst in Seoul. Einige Älteste hielten ihn verborgen. Als die Roten einmarschiert waren und systematische Hausdurchsuchungen begannen, wurde ihm die Flucht dringend nahegelegt. Er fügte sich und setzte sich in wochenlanger Fußwanderung nach Taegu ab.
* Zufallsbild *Die UNO-Truppen und die Amerikaner eroberten dann das verlorene Gebiet zurück und befreiten sogar Pjöngjang in Nordkorea. Han war dicht hinter den Truppen. So konnte er den Befreiungsgottesdienst halten. Was hatten die nordkoreanischen Christen alles an Leid zu erzählen! Nur die, die sich hatten verbergen können, waren am Leben geblieben. Die anderen waren von den Roten massakriert worden. Nordkorea allein hat Tausende von Märtyrern. Und dann spielten die Bischöfe und die Präsidenten der Weltkirchenkonferenz in Uppsala die Ahnungslosen und akzeptierten die Friedensschalmeien der "rotinthronisierten" Kollegen aus dem Osten. Um der Wahrheit die Ehre zu geben, muß natürlich zugegeben werden, daß es einige wenige hohe Würdenträger der östlichen Kirche gibt, die nicht Hirten von kommunistischer Gnade sind.
Der Dankgottesdienst von Dr. Han in dem befreiten Pjöngjang war verfrüht. Die Chinesen sandten große Kontingente an Soldaten, die rasch vordrangen und bis Weihnachten wieder Seoul erreichten. Zum dritten Mal machten sich die Nordkoreaner auf die Flucht.
* Zufallsbild *Einen Tag vor Weihnachten wurden die Waisenkinder der Kirche nach dem Süden geschickt. Es ist ein Ruhmesblatt der Amerikaner, daß ihre Luftwaffe 1000 Waisen nach der Insel Chejudo wegflogen und in Sicherheit brachte. Dr. Han hielt mit 500 Gemeindegliedern, die zurückgeblieben waren, den Weihnachtsgottesdienst. Es war der bewegteste Gottesdienst seines Lebens.
Nach dem Gottesdienst wurde Dr. Han von dem Präsidenten Syngman Rhee gerufen. Er hatte den Erlaß der Regierung zu verlesen, daß die Stadt abermals evakuiert werden müßte. Dieser Auftrag zeigt, welche Stellung Dr. Han in der Ã-ffentlichkeit einnahm und welches Vertrauen er bei der Regierung und beim Volk genoß. Obwohl die Roten in Seoul übel gehaust hatten, blieb doch die Young Nak Kirche außer einigen Treffern verschont. Das war für die Tausenden von Betern eine Erhörung ihres Flehens. Die Kirche konnte schnell repariert werden.
* Zufallsbild *Es hat keinen Sinn, die ganze Kriegsgeschichte zu wiederholen. Dr. Han wurde angeboten, er solle nach Japan gehen und dort eine Gemeinde übernehmen. Er lehnte ab mit den Worten: "Ich kann in diesen Zeiten der Not mein Volk und meine Gemeinde nicht im Stich lassen."
Gott gebrauchte diesen Mann in Korea. Und wie er ihn segnete und als sein Werkzeug verwandte, ist kaum zu ermessen. Was ist nicht alles unter seinen betenden und arbeitenden Händen entstanden! Ein Waisenhaus, ein Witwenheim, ein Bibelklub, eine höhere Schule, die schon erwähnte Akademie wurden finanziert. Die Ausbildung von 23 Evangelisten und Missionaren wurde möglich gemacht und ihre Besoldung übernommen. Die Synode der Kirche von Korea wählte Dr. Han zu ihrem Moderator. Darüber hinaus sitzt er in vielen Gremien, die sonst normalerweise den geistlichen Tod der großen Männer herbeiführen. Hat Dr. Han die Schlagseite der religiösen Aktivisten bekommen?
Dr. Han sitzt nicht nur im Vorstand vieler Organisationen, er sitzt vor allem seit 25 Jahren - jeden Morgen - um 5 Uhr in der Gebetsstunde seiner Gemeinde. Ich konnte mich selbst davon überzeugen. Sein Sekretär hat es mir auch bestätigt.
Es ist im Leben oft so, daß die verantwortungsvollen Männer ihrem großen Umtrieb geistlich erliegen. * Zufallsbild *Trotz des geistlichen Amtes werden sie herrschsüchtig, fallen ihrer Umgebung zur Last, werden Opfer der Selbstgefälligkeit - und sie merken es nicht. Nur die sie umgebenden Menschen spüren es und seufzen darunter. In welchem Licht sieht die Young Nak Gemeinde ihren Pfarrer?
Viele Charakteristiken wurden mir gegeben. Man rühmt Dr. Han nach, daß er alles mit Gebet regelt. Spricht er mit jemand, so sagt er stets: "Laßt uns zuvor beten!" Das ist das Geheimnis seiner Vollmacht, mit der er jeden Sonntag auf der Kanzel steht. Man sollte fast nicht meinen, daß aus einem so schwachen Leib eine solche Stimme erschallen kann. Aber nicht die Gewalt der Stimme macht es, sondern Gottes Geist, der über dieser Gemeinde schwebt.
Andere rühmen Dr. Han als einen Mann, der noch nie zornig gesehen wurde. Einige wollten ihn schon absichtlich reizen, um ihn zu testen. Es ist ihnen nicht gelungen. Dr. Han blieb auch diesen Versuchern gegenüber freundlich.
Bekannt ist auch sein ausgereiftes, abgewogenes Urteil. Er gilt als ausgesprochen weise, schwierige Probleme zu erfassen und zu klären.
Nicht zuletzt ein wichtiger Punkt. * Zufallsbild *Dr. Han ist nicht geldgierig. Sein Sekretär sagte mir: "Dieser Mann weiß nicht, was er verdient. Seine Frau holt stets das Gehalt ab und sorgt treu für ihn. Das ist bei ihm nötig, denn er gibt alles weg, was er in der Tasche hat. Wird er unterwegs angebettelt, dann greift er in die Tasche und holt alles heraus. Dann geht er zu Fuß weite Wege heimwärts, weil er kein Geld für ein Verkehrsmittel mehr besitzt."
Wenn man mich fragt, was mich am meisten an dieser Young Nak Kirche gepackt hat, dann bekenne ich:
1. Das Wehen des Heiligen Geistes über dieser Gemeinde.
2. Dieser bescheidene, stille Beter Dr. Han, der so gar kein Wesens aus seiner Person macht. Diese Priesterseele, die jeden Morgen mit seiner Gemeinde vor dem Thron Gottes weilt.
Er ist ein Mann, in dem Christus Gestalt gewonnen hat. Wir wollen diesen Mann als einen geistlichen Vater und Führer Koreas achten und ehren, noch mehr aber den, der sich durch ihn verherrlicht : den Herrn Jesus selber.

* Zufallsbild *Korea ist noch nicht am Untergehen. Seine Christen sind auf dem betenden Posten. Solange Mose in der Amalekiterschlacht (2. Mose 17) betend die Arme hob, siegte das Volk Israel. Solange Koreas Christen am Beten sind, werden die Kommunisten nicht siegen, selbst wenn sie das Land im Süden einnehmen sollten. Militärische Gewalt und parteipolitischer Terror können die Gemeinde Jesu nicht auslöschen. Der Endsieg gehört dem Gekreuzigten und seiner betenden Schar.

Buchvorstellung

Dieses Taschenbuch gibt einen Einblick über das Wirken Gottes in der Erweckung Kwasizabantu.

96 Seiten, 2,60 €

Leseprobe:

Mamloi kam nach Kwasizabantu, weil sie in Gefahr war, von ihren Dämonen umgebracht zu werden. Sie war dafür bekannt, daß sie sechs Dämonen die­nen mußte, die alle verschiedene Opfer von ihr ver­langten und ihr dann auch verschiedene Gaben oder Fähigkeiten verliehen.

Menschen berichten...

Auf dem schmalen Weg kam Lydia an eine Stelle, wo drei Männer dabei waren, unentwegt andere Pilger in schwarze Särge zu legen. Es wurde Lydia deutlich gemacht: das sind Gläubige, die über die Sünden der anderen reden, die kritisieren, verurteilen, verdammen; Gläubige, die andere abschreiben und "beerdigen" und dabei ihr Ziel verfehlen. Sie konnten auf dem schmalen Weg nicht weiter gehen...

Aus dem Buch "undefinedIm Paradies"

Erweckung

Mit all unseren Kräften hatten wir gebetet: "O, Gott es steht nicht unser Name auf dem Spiel. Die Leute werden nicht sagen, wir hätten versagt, sondern sie werden sagen: Es ist ihr Jesus, der versagt hat." Aber der Himmel war verschlossen. Keine Antwort auf unsere Gebete... (Erlo Stegen in dem Buch "undefinedErweckung unter den Zulus")

Zitat Dr. Koch

"Ich fand in der Seelsorge noch keinen, der bei einer okkulten Belastung ohne die Hilfe der Beichte frei geworden wäre."