Dr. Kyung Chik Han

Einer der bedeutendsten geistlichen Väter Koreas ist Dr. Han. Bevor ein kleiner Auszug aus seinem Leben gebracht wird, muß unbedingt ein biblisches Warnschild aufgerichtet werden.
* Zufallsbild *Biographien haben es gewöhnlich an sich, daß Menschenverherrlichung getrieben wird. Über solchen Büchern steht: "Ihr raubt Gott, was sein ist/7 Ehre allein dem, dem sie gebührt! Ob es Billy Graham in Amerika ist, Peter Oktavian in Indonesien, Dr. Han in Korea - wer sind sie? Doch nur Sünder, die der Herr angenommen und erwählt hat. Wie groß auch das Lebenswerk eines Mannes sein mag, jeder Mann Gottes, jeder Evangelist und Missionar ist der Gefahr der Selbstbespiegelung ausgesetzt, zumal dann, wenn ihm der Herr Großes anvertraut hat.
Wenn wir das verstanden haben, daß alles nur im Blickpunkt auf Jesus gesagt werden kann, dann darf ein Mensch als Werkzeug Gottes herausgestellt werden.
Es will mir scheinen, daß Dr. Hans Leben zwei große Abschnitte hat: sein Werdegang bis zur Gründung der Young Nak Kirche 1945, - ferner seine Aufbauarbeit in Südkorea seit dieser Gemeindegründung.

Die Auswahl und Zubereitung des Werkzeuges

* Zufallsbild *Einige Kilometer nördlich von Pjöngjang in Nordkorea ist Dr. Han geboren. Wie schon angedeutet, stellt diese Stadt in der geistlichen Geschichte Koreas ein Extrem dar. 1906 Ausgangspunkt der großen Erweckung und heute das antichristliche Zentrum, der Sitz eines Regimes, das die Christen blutig verfolgt. Für die wenigen Touristen, die dorthin ein Reisevisum erhalten, ließ man eine christliche Kirche offen, um Religionsfreiheit zu demonstrieren. Dem Teufel ist es also gelungen, seine Handlanger in das Wirkungszentrum des Heiligen Geistes zu postieren. Der Triumph ist zu früh. Die Stunde kommt, da Gott dem Untier aus dem Abgrund, das heute Asien tyrannisiert, ein Ende bereitet. Den letzten Schachzug tut der, dem alle Gewalt vom Vater im Himmel anvertraut ist.
Dr. Han kommt also aus dem spannungsgeladensten Teil Koreas. Daß er selber von Gott ausersehen war, in diesem Spannungsbogen Koreas eine entscheidende Rolle zu spielen, das konnte der schmächtige Junge zu Beginn unseres Jahrhunderts nicht ahnen. Zur Zeit der Erweckung war er erst fünf Jahre alt. Direkt hat er von dieser Bewegung nichts mitbekommen, aber indirekt sehr viel, wie wir hören werden.
Zunächst war er ein fideler Junge, der um seiner fröhlichen und zugleich entschlossenen Art willen gewöhnlich der Führer der Gleichaltrigen war. Dieser Fröhlichkeit tat es keinen Abbruch, als er kurze Zeit später durch seinen älteren Vetter vom Christentum und von den Auswirkungen der Erweckung hörte. * Zufallsbild *Sein Verwandter war konfuzianistischer Gelehrter, der sich der Herrschaft des Nazareners gebeugt hatte. Nach dieser Wandlung erfüllte das Evangelium diesen treuen Mann so sehr, daß er allen Angehörigen und Verwandten davon erzählte. Dieser ehemalige Konfuzius-Jünger war die Ursache, daß sich in Dr. Hans Heimatort eine christliche Gemeinde bildete.
Dieser bekehrte Gelehrte war von dem Drang und dem Wunsch beseelt, viele Menschen zu Jesus zu führen. Er fing eine Sonntagsschule an, der auch Han beitrat. Zweimal im Jahr wurde diese Sonntagsschule von einem amerikanischen Missionar, Dr. Blair, besucht, der zur Zeit der Niederschrift dieses Berichtes noch lebte. Der junge Han mit seinen lebendigen Augen zog das Interesse von Dr. Blair auf sich. Eine Freundschaft entstand, die nun schon über 50 Jahre dauert. Dr. Blair überwachte den Werdegang seines jungen Freundes und beriet ihn in allen Fragen der Ausbildung. Auf seine Veranlassung hin besuchte Han die Akademie in Chung Joo. Später bezog er das Union Christian College der Presbyterianer in Pjöngjang. Während dieser vierjährigen Ausbildungszeit war er zugleich der Sekretär von Dr. Blair, der ihn in sein Haus aufgenommen hatte.
In dieser Zeit war es, daß der junge Han ein besonderes Erlebnis hatte, das seine fernere Entwicklung entscheidend beeinflußte. * Zufallsbild *Bei einem Spaziergang an der Küste des Gelben Meeres entlang trat ihm der Herr in den Weg. Han warf sich nieder und verharrte einige Stunden im Gebet. Er lieferte sich rückhaltlos Jesus aus und wurde sich darüber klar, daß er in die Reichgottesarbeit einzutreten habe.
Dr. Blair vermittelte ihm ein Studium in den Vereinigten Staaten. Zuerst besuchte Han das Emporia College. Kurz vor dem Examen packte ihn eine Grippe, und er hütete zwei Wochen das Bett. Trotzdem bestand er danach sein Examen als einer der ersten. 1926 bis 1929 setzte er seine Studien am Princeton Theological Seminary fort. Auch hier schloß er mit den besten Zeugnissen ab. Das Geld für sein Studium verdiente er sich als Tellerwäscher in den Hotels und Lokalen.
Kurz nach seinem Studium erkrankte er an einer Lungentuberkulose, die ihn für zwei Jahre lahmlegte. Es bestand auf Grund seiner schwachen Konstitution wenig Aussicht auf Heilung. Han mußte sich mit dem Gedanken an den Tod vertraut machen. Und das war gewiß ein schwerer Weg für einen hoffnungsvollen jungen Mann. Er fügte sich in Gottes Willen, bekam aber nach intensivem Gebet die Freudigkeit, von Gott eine Heilung zu erwarten, die dann auch eintrat.
* Zufallsbild *Nach seiner Genesung berief ihn das Soon Sil College in seiner Heimat als Professor für biblischen Unterricht. Die Japaner verhinderten aber diese Berufung. So gab er sich mit einem Pastorat in Shinui Chu zufrieden. Diese Gemeindearbeit bildete die Grundlage für seine spätere Gemeindegründung, um derentwillen er nicht nur in Korea, sondern in der ganzen christlichen Welt bekannt wurde. Er versteht heute diesen Weg, daß ihm damals die Professur durch die Japaner verbaut worden ist. Die Erfahrung der Gemeindearbeit war für seine späteren Aufgaben besser geeignet. Das Ende des Zweiten Weltkrieges war auch das Ende der ersten Lebensstufe im Leben von Dr. Han.

Buchvorstellung

Kommt Lucifer an die Macht und sind Weltstaat und Weltkirche Wegbereiter?

Von Wolfgang Borowsky. 298 Seiten, 5,- €

Menschen berichten...

Auf dem schmalen Weg kam Lydia an eine Stelle, wo drei Männer dabei waren, unentwegt andere Pilger in schwarze Särge zu legen. Es wurde Lydia deutlich gemacht: das sind Gläubige, die über die Sünden der anderen reden, die kritisieren, verurteilen, verdammen; Gläubige, die andere abschreiben und "beerdigen" und dabei ihr Ziel verfehlen. Sie konnten auf dem schmalen Weg nicht weiter gehen...

Aus dem Buch "undefinedIm Paradies"

Erweckung

"Wir haben gerade so viel Religion, wie wir Gott haben. Die Zunahme der Religion und ihre Erweckung bedeutet nichts anderes, als mehr von Gott in unser Herz und unser Leben, mehr von Gottes Willen, mehr von Gottes Gegenwart und mehr von Gottes Kraft zu bekommen. (Andrew Murray in "The Prophet Priest")

Zitat Dr. Koch

"Befreiung aus okkulter Belastung ist nur über Christus möglich durch eine Generalbeichte. Wer frei werden will, muss sich rückhaltslos Jesus Christus ausliefern."