Neutestamentliches Klima

Bevor ich die Krankenstunden miterlebt hatte, war es mir in den Sinn gekommen, der betenden Gemeinde zu sagen, daß die Rettung des Menschen wichtiger ist als seine Heilung. Ich wollte ihnen zurufen : "Predigt das Wort! Vergebung ist mehr als Gesundwerden." * Zufallsbild *Ich habe diesen Vorsatz nicht ausgeführt. Was wir im Westen als gute biblische Theologie anbieten wollen, wird dort bei diesen schlichten Betern praktiziert.
Wie schon erwähnt, war unter 30 Gebetsstunden nur eine Krankenstunde. In den übrigen Gebetsvereinigungen ging es um die Anbetung Gottes und um Fürbitte jeglicher Art.
Ein anderes Merkmal der koreanischen Christen ist ihre große Opferbereitschaft. Sie setzen sich finanziell für die Verkündigung des Wortes Gottes ein, wie ich es sonst nirgends in der Welt gehört habe.
Viele dieser Beter sind Reisbauern. Trotz der biblischen Regel, daß der Bauer zuerst die Frucht seiner Arbeit genießen soll, nehmen die koreanischen Christen diese Freiheit nicht in Anspruch. Sie verkaufen den Reis und kaufen die um die Hälfte billigere Hirse. Den Reinertrag, das heißt 50 Prozent ihrer Arbeit geben sie für die missionarische Arbeit. Sie senden damit Missionare in die umliegenden Länder und verbreiteten dadurch das Evangelium. Sie geben also nicht den Zehnten, sondern die Hälfte ihrer Einnahmen.
* Zufallsbild *Dieses Beispiel wird uns satte Christen des Westens in der Ewigkeit vor dem Gericht Gottes Not machen. In welchem Überfluß leben wir im Vergleich zu solchen Opfern.
Wollen wir angesichts einer solchen Treue und Hingabe uns noch wundern, daß alle neutestamentlichen Wunder sich in dieser Erweckung wiederholten? Ich gestehe, daß ich von jeher daran gezweifelt habe, daß im 20. Jahrhundert noch Tote auferweckt werden können. Seit meinem ersten Koreabesuch, dem später weitere nachfolgten, zweifle ich nicht mehr daran.
Unter diesen Betern wurden leiblich Tote auferweckt, aber noch viel mehr geistlich Tote. Mir ging dabei das Wort Jesu auf: "Ich bin das Leben." Wie gern verwenden wir es als frommen Spruch. Und wenn es wirklich ans Glauben geht, dann sichern wir unseren Unglauben mit theologischen Begründungen ab.
Mit zu den gewaltigsten Erfahrungen im Kreis dieser Beter gehört die Beobachtung, daß die Botschaft vom Kreuz in der Mitte der Verkündigung und des Lebens steht. * Zufallsbild *Deshalb kam mir mein ursprünglicher Plan, diesen Menschen etwas von der Bedeutung des Kreuzes zu sagen, kümmerlich, wenn nicht gar lächerlich vor. Was ich sagen wollte, leben diese Christen aus.
Die koreanische Erweckung hat nichts zu tun mit der "Zungenbewegung" unserer Tage. Sie hat auch nichts gemeinsam mit der sogenannten "Faith Healing Mission" (Heilungsmission) und mit den angeblichen charismatischen Strömungen der Gegenwart.
Es geht unter den Christen Koreas nüchtern zu, biblisch klar, ohne ekstatische Randerscheinungen. Der Herr Jesus wird verherrlicht. Der Heilige Geist ist am Werk, ohne daß versucht wird, ihn zu zwingen und unseren frommen Wünschen unterzuordnen. Es herrscht hier das echte pfingstliche Klima der Apostelgeschichte, nicht die Atmosphäre der Schwärmer.
Das Zentrum der Erweckungsbewegung 1907 war Pjöngjang in Nordkorea. Der Mittelpunkt der zweiten Welle der Erweckung war Seoul in Südkorea. Der Geist Gottes weht, wo er will, nicht wo wir planen und es wünschen.
Wie steht es nun aber mit der christlichen Gemeinde unter den Kommunisten in Nordkorea? Wir haben schon einiges darüber gehört. Nehmen wir den Bericht wieder auf.

Buchvorstellung

Die Ursachen für blockierte Pfarrhäuser und blockierte Gemeinden.

80 Seiten, 2,60 €

Leseprobe:
Nach meinem Vortrag erhob sich ein Mann, der ums Wort bat. Da Diskussionsredner gelegentlich das Gegenteil von dem sagen, was der Hauptreferent ausgeführt hatte, zögerte ich und schaute zum Gemeindepfarrer. Er nickte heftig Zustimmung und flüsterte mir später zu: "Es ist unser Dekan."
So erteilte ich ihm das Wort. Er erklärte vor versammelter Gemeinde: "Ihr kennt mich ja alle. Ich muß ein Bekenntnis ablegen. Ich habe 25 Jahre gependelt und die Ratsuchenden damit betreut. Ich konnte vermißte Selbstmörder auffinden, Kranke heilen und Verborgenes in Vergangenheit und Gegenwart aufhellen...

Menschen berichten...

Die nächste Station war Johannesburg, wo Donavan Kontakt zu anderen Homosexuellen bekam. Viele trugen Frauenkleider, wie er. Sie gaben sich auch jeweils weibliche Vornamen und sprachen die international bekannte Homo-Sprache "Gayla"...

Aus dem Buch "undefinedWo ist ein Gott, wie du bist?"

Erweckung

"Wir haben gerade so viel Religion, wie wir Gott haben. Die Zunahme der Religion und ihre Erweckung bedeutet nichts anderes, als mehr von Gott in unser Herz und unser Leben, mehr von Gottes Willen, mehr von Gottes Gegenwart und mehr von Gottes Kraft zu bekommen. (Andrew Murray in "The Prophet Priest")

Zitat Dr. Koch

"Okkulte Betätigung schädigt das christliche Glaubensleben schwer."