Beten ohne Unterlaß

Der Apostel Paulus schrieb an die Thessalonicher (I. 5, 17): "Betet ohne Unterlaß!" Nirgends in der Welt sah ich eine solche Erfüllung dieser biblischen Mahnung wie in Korea. Vielleicht ist es heute wieder so in den indonesischen Erweckungsgebieten.
* Zufallsbild *Ich hatte mich von dem Schock der ersten Gebetsstunde noch nicht erholt, da saß ich schon in der nächsten Gebetsversammlung. Ich war nun einmal in den Sog dieser betenden Schar geraten. Zum ersten Mal verstand ich, was in Apostelgeschichte 2,46 steht: "Sie waren täglich einmütig im Tempel beieinander." Täglich! Wo sind wir in den christlichen Gemeinden des Westens hingekommen? Wir beten um Erweckung, und es geschieht nichts! Wundern wir uns darüber?
Bei der dritten Gebetsstunde fragte ich die Brüder: "Wie oft kommt Ihre Gruppe in der Woche zum Gebet zusammen?" Sie antworteten: "Täglich!" Drei verschiedene Gebetskreise, die jeden Morgen zusammenkommen! "Wie lange schon besteht dieser Brauch?" - "Seit fünf Jahren", war die Antwort. Ich fing an zu rechnen: 365 mal 5 mal 3 gibt 5475 Gebetsstunden mit je 3000 Menschen. Und das soll nicht Gottes Thron erreichen?
Mit dieser Information hatte ich aber noch nicht alles erfahren. Erst im Verlauf eines mehrwöchigen Aufenthaltes bin ich langsam hinter all die wunderbaren Geheimnisse dieser betenden Gemeinde gekommen.
* Zufallsbild *Es bestand ein nächtlicher Gebetsdienst. Jede Nacht betete eine Gruppe von etwa hundert Christen. Natürlich wechselten die Gruppen ab. Jeden Abend kamen andere Christen zusammen. Seit fünf Jahren beteten in dieser Gemeinde jede Nacht hundert Menschen bis zum Morgengrauen. Und einmal in der Woche, Samstag auf Sonntag, beteten tausend Christen die ganze Nacht hindurch. Ich verstand damit zum ersten Mal, was in Apostelgeschichte 12, 5 steht: "Sie beteten unaufhörlich zu Gott."
Manche Schriftstelle bekam neues Gewicht für mich. In 3. Mose 24, 2 heißt es: "Halte die Lichtflamme dauernd am Brennen." Die katholische Kirche hat zwar ein ewiges Licht vor dem Altar. Aber damit ist es nicht getan, daß wir schöne Symbole in unseren Kirchen haben, sondern daß die Herzen der Gläubigen dauernd am Brennen sind, und die Flamme, der Weihrauch des Gebets, nie verlöscht. Die Beter Koreas zeigten mir die Bedeutung von Offenbarung 5, 8: "Goldene Schalen voll Räuchwerk, das sind die Gebete der Heiligen."

Buchvorstellung

Seelsorgerliche Hilfe für kranke, angefochtene und okkult belastete Menschen.

Leseprobe:
In Brasilien kam anläßlich einer Vortragswoche ein 31jähriger Mann zu mir in die Aussprache. Er berichtete, daß er alle vier Wochen, und zwar periodisch nur in den Vollmondnächten, schwere Anfälle habe. Die Ärzte behandelten ihn auf Epilepsie, ohne den geringsten Heilerfolg zu erzielen...

140 Seiten, 2,60 €

Menschen berichten...

Als ich meinem letzten Meister, Gerhard Taschner, von meinen Depressionen erzählte, gebot er mir, eine Zeitlang keine Musikstücke von Robert Schumann zu spielen, der ja ein hochgradiger Spiritist war und seine Kompositionen durch den direkten Verkehr mit sechs Geistern empfing...

Aus dem Buch "undefinedMusik unter der Lupe"

Erweckung

"Wir haben gerade so viel Religion, wie wir Gott haben. Die Zunahme der Religion und ihre Erweckung bedeutet nichts anderes, als mehr von Gott in unser Herz und unser Leben, mehr von Gottes Willen, mehr von Gottes Gegenwart und mehr von Gottes Kraft zu bekommen. (Andrew Murray in "The Prophet Priest")

Zitat Dr. Koch

"Das Kreuz von Golgatha ist das große Mahnmal des Sieges und der Befreiung von allen Finsternismächten. Wer zum Kreuz kommt, hat teil an diesem Sieg Jesu Christi."