Die Ausbreitung der Bewegung

Die Erweckung begann in Pjöngjang, dem heutigen Kommunistenzentrum. Als die gewaltigen Buß- und Beichtversammlungen stattfanden, waren auch die Seminaristen des theologischen Seminars dabei. * Zufallsbild *Sie wurden alle von dem Geist der Erweckung erfaßt und trugen dann als junge Pastoren das Feuer hinaus in das ganze Land.
Überall, wo diese jungen Boten Jesu hinkamen, entstanden ähnliche Bußversammlungen. Die Lehrer in den Schulen konnten manchmal ihren Unterricht nicht mehr weiterführen, weil die Schüler ihre Sünden beichteten und um Vergebung baten. Gegenden, Dörfer, in denen nie ein Missionar gearbeitet hatte, wurden erfaßt, als sie die Berichte hörten. Todfeinde söhnten sich aus. Gestohlenes Geld und Gut wurde zurückgegeben. Nicht nur den Christen gegenüber wurde altes Unrecht geordnet, sondern auch den Heiden gegenüber. Ein alter chinesischer Geschäftsmann war ganz überrascht, als ihm ein Christ eine große Geldsumme zurückbrachte, die er einmal irrtümlicherweise von dem Kaufmann erhalten hatte. * Zufallsbild *Manche Heiden wurden durch diese Ehrlichkeit der Christen zu Christus gebracht und bekehrt.
Das Feuer, das vom Heiligen Geist angezündet worden war, brannte weiter. Die Koreaner, die von der Erweckung erfaßt worden waren, machten es sich zur Aufgabe, ganz Korea in einem Jahr durchzumissionieren. Sie brachten große Mittel auf, um solche Gebiete evangelistisch zu erreichen, in denen noch kein Missionar vorher gearbeitet hatte. Zur Unterstützung dieser missionarischen Arbeit ließen sie das Markusevangelium in einer Auflage von einer Million drucken und verkauften davon in einem Jahr 700 000. Nicht genug damit! Sie sandten auch Missionare ins Ausland. Einer ließ sich in Wladiwostock in Sibirien nieder, um die dort ansässigen Koreaner zu betreuen. Andere wurden auf völlig abgelegene Inseln gesandt. Wieder andere bereisten China. In dieser Zeit entstand als Kind der koreanischen Erweckung die sogenannte "Millionenbewegung". Dieser Ausdruck ist auch bekannt durch die Arbeit der China-Inland-Mission. Eines ihrer Blätter trug den Namen "Chinas Millionen".
* Zufallsbild *Diese Erweckung war die Geburtsstunde der christlichen Kirche Koreas, die heute geistlich noch sehr lebendig ist, wenn auch manche Schatten darüber hinweggegangen sind.
Fassen wir die Merkmale der Erweckung zusammen. Dieser geistliche Aufbruch Koreas war eine Buß- und Beichtbewegung. Menschen kamen in Scharen zum Herrn Jesus. Diese Erweckung war keine "Zungenbewegung". Das muß betont werden, weil heute durch die "Zungenbewegung" viel Unruhe und Verwirrung in die Gemeinde Jesu hineingetragen wird. Um Mißverständnisse abzuwehren, wird darauf hingewiesen, daß selbstverständlich alle Geistesgaben, die im N. T. erwähnt sind, anerkannt werden. Wir haben es nur zu lernen, daß zwischen charismatischen und psychischen Vorgängen unterschieden wird.

Buchvorstellung

Interessante und evangelistische Begebenheiten aus dem Leben bekannter Reichgottesarbeiter.

254 Seiten, 3.60 €

Es ist bei der Erstbesteigung hoher Berge üblich, daß der erfolgreiche Kletterer die Fahne seines Heimatlandes hißt. Diese Fahne bedeutet, daß hier unter größten Opfern und unerhörtem Einsatz ein Sieg errungen wurde.
Die vorliegenden Zeugnisse sollen etwas Ähnliches sein. Männer und Frauen wollen unerreichte Gebiete mit ihrem Glauben erobern, die Siegesfahne Jesu hissen und Vorposten für ihn beziehen.

Menschen berichten...

Auf dem schmalen Weg kam Lydia an eine Stelle, wo drei Männer dabei waren, unentwegt andere Pilger in schwarze Särge zu legen. Es wurde Lydia deutlich gemacht: das sind Gläubige, die über die Sünden der anderen reden, die kritisieren, verurteilen, verdammen; Gläubige, die andere abschreiben und "beerdigen" und dabei ihr Ziel verfehlen. Sie konnten auf dem schmalen Weg nicht weiter gehen...

Aus dem Buch "undefinedIm Paradies"

Erweckung

Erweckungen bleiben nicht aus, wenn die Christen aufhören, über die Sünden der anderen zu sprechen, sondern ihre eigene Sünde bekennen. (Corrie ten Boom)

Zitat Dr. Koch

"Befreiung aus okkulter Belastung ist nur über Christus möglich durch eine Generalbeichte. Wer frei werden will, muss sich rückhaltslos Jesus Christus ausliefern."