Zeugnisse aus Oregon

Der englische Ausdruck "to give the testimony" und die deutsche Wendung "Zeugnis ablegen" ist bei Weltleuten unverständlich. In der Sprache der gläubigen Christen meint man damit, berichten, was Jesus einem geworden ist.
Hören wir einige solcher Kurzberichte.
* Zufallsbild *Leonard Ravenhill wußte zu sagen: "Der Christ, der weiß, daß er mit Christus gekreuzigt ist, hat keinen Ehrgeiz und darum auch nichts, auf das er eifersüchtig sein müßte." Einem solchen Christen geht es auch nicht um Anerkennung. Deshalb stellt er die Kämpfe darum ein.
Ein "gestorbener Christ" ist nicht an seinen Besitz gebunden, deshalb legt er auch die Sorgen darum ab. Ein "gekreuzigter Christ" erhebt keinen An­spruch auf sein Recht, darum kann er nicht Unrecht leiden. Er ist schon tot für die Welt, so kann ihn niemand mehr töten.
James Bisel, ein Geschäftsmann, gab folgenden Bericht: "Ich habe ein Unternehmen zum Aufbau von Schwesternheimen, Krankenhäusern für Gene­sende, Schulen und Kirchen im Distrikt von Port­land. * Zufallsbild *Am letzten Karfreitagabend (1972) half mir Gott, ihm alles zu bekennen. Mein Stolz, mein zorni­ges Temperament, meine Einbildung und jede sün­dige Gewohnheit hatte zu gehen. Mit Christus ge­kreuzigt zu sein, diese Tatsache hatte ich anzuer­kennen, bevor ich mit dem Heiligen Geist erfüllt werden konnte. Nur Gott konnte das fertigbringen. Ich bat ihn, mich mit dem Heiligen Geist zu erfüllen, und dann dankte ich ihm. Dieses Erlebnis bestand nicht in berauschenden Gefühlen oder begleitenden Zeichen. Ich nahm nur die Verheißungen der Bibel in Anspruch. Seither habe ich täglich ein neues Le­ben. Ich danke dem Herrn, er gebraucht mich seit dieser Übergabe meines Lebens und füllt mich jeden Tag aufs neue mit seinem Heiligen Geist."
Loretta Kovenz bekennt: "Es ist schwer zu sagen, wo ich beginnen soll. Es umgibt einfach eine Person. Da ist kein Anfang und kein Ende. Ich kann nur den Unterschied in allen Verhältnissen sehen. * Zufallsbild *Die Kirche und Gemeinde ist anders als früher. Mein Verhältnis zu allen Gemeindegliedern ist neu. Ich weiß, daß dieses vom Heiligen Geist kommt. So alt ich bin, hatte ich bisher kein solches Erlebnis. Der einzige Grund für diese totale Änderung ist Herrschafts­wechsel. Der Herr lebt sein Leben in mir, wie er es auch im Leben der anderen Gläubigen tut."
Mike Hill erzählt: "Der Heilige Geist begann, mein Leben zu beherrschen. Ich war ein weltlich ein­gestellter Mensch. Dann ging ich nach einer Ver­sammlung plötzlich nach vorn. Es war ein Akt des Glaubens. Ich akzeptierte die Wahrheit, daß Jesus starb, um mich zu retten. Noch schwerer wurde es mir zu erfassen, daß ich auch zu sterben hatte. Ich übergab dem Herrn alle meine sündigen Gewohn­heiten und Gebundenheiten. Als ich am nächsten Morgen zur Arbeit ging, empfand ich für alle, die mir begegneten, eine große Liebe. Ein Mädchen schaute mich an und sagte: ,Was ist mit dir gesche­hen? Du siehst so verändert aus.' * Zufallsbild *Später sagte mir ein anderer Christ: ,Sie wundert sich immer noch. Es ist besser, du sagst ihr den Grund deiner Verän­derung.' So trat ich an den Arbeitsplatz des Mäd­chens und erklärte ihr: ,Charlotte, ich habe es aufge­geben, mein eigenes Leben zu führen. Christus lebt in mir.' Leider schalten viele Menschen ab, wenn ich von diesem großen Ereignis meines Lebens spre­che."
Patty Hill, die Ehefrau von Mike, gibt folgenden Einblick in ihre Wandlung: "Bevor der Heilige Geist unser Leben beherrschte, waren wir bereits glücklich verheiratet. Wir hatten nicht viel Spannungen. Dann in der Erweckung beteten Mike und ich um die Erfül­lung mit dem Heiligen Geist und um ,die Kreuzi­gung des Fleisches samt seinen Lüsten'. In dieser Stunde wurde meine Vergangenheit aufgedeckt. Alle Sünden tauchten vor mir auf. Es war der Heilige Geist, der das offenbar machte. * Zufallsbild *Auch unsere Ehe sah ich in einem neuen Licht. Bisher glaubte ich an die Gleichberechtigung von Frau und Mann. Ich war rebellisch, wenn Mike sich als Haupt der Familie fühlte. Ich liebte es, wenn ich nicht einfach über­sehen, sondern gebraucht wurde. In der Stunde un­serer Erneuerung erkannte ich, daß es der Wille des Herrn ist, daß ich mich unterordne. Die Bibel zeigte mir, daß ich mich völlig dem Ehemann zu unterstel­len habe und daß es Aufgabe des Mannes ist, mich zu lieben, wie Christus seine Gemeinde liebt. Das war der Start zu einem unbeschreiblichen Leben."

Buchvorstellung

Begegnungen in Südafrika und UFO-Erlebnisse.

96 Seiten, 1,50 €

Leseprobe:

Mario ist in Rom aufgewachsen. Als er 15 Jahre alt war, besuchte er die Vorstellungen eines Hypnoti­seurs. Dieser Dunkelmann zeigte nicht nur Tricks, sondern praktizierte auch echte Hypnose. Mit einer großen Treffsicherheit konnte er aus den Zuschauern die medial Veranlagten herausfinden. So rief er auch Mario auf das Podium und umfaßte mit beiden Hän­den die Faust des Jungen. Ein kribbelndes Gefühl, eine pulsierende Wärme strömte von der Faust zum Ellbogen und den Oberarm hinauf. Mario war neu­gierig und erschrocken zugleich.

Menschen berichten...

Als ich meinem letzten Meister, Gerhard Taschner, von meinen Depressionen erzählte, gebot er mir, eine Zeitlang keine Musikstücke von Robert Schumann zu spielen, der ja ein hochgradiger Spiritist war und seine Kompositionen durch den direkten Verkehr mit sechs Geistern empfing...

Aus dem Buch "undefinedMusik unter der Lupe"

Erweckung

"Gott ist souverän. Aber die Tatsache, dass Gott souverän ist, hebt nicht die Verantwortung des Menschen auf. Gott schenkt Erweckung. Aber wir sind die menschlichen Akteure, durch die Erweckung möglich ist." (Duncan Campbell)

Zitat Dr. Koch

"Das Kreuz von Golgatha ist das große Mahnmal des Sieges und der Befreiung von allen Finsternismächten. Wer zum Kreuz kommt, hat teil an diesem Sieg Jesu Christi."