Pseudocharismatische Strömungen

Es wäre für mich besser, ich hätte dieses Kapitel nicht zu schreiben. Der Grund ist die Tatsache, daß unbiblische Gruppen mit allen Mitteln ihre Stellung verteidigen.
* Zufallsbild *Jede Erweckung hat ihre Störaktionen. Satan sieht nicht ruhig zu, wenn Menschen in Scharen Buße tun und sich Christus übereignen.
Die Störaktionen kommen von der extremen Rech­ten und der extremen Linken.
Die linken Extremisten sind die Rationalisten jeg­licher Schattierung: moderne Theologen, liberale Kri­tiker, erstarrte Orthodoxe. Sie sind die theologische Feuerwehr, die alles bezweifelt und Wasser in das Feuer schüttet.
Die extremen Rechten sind die schwarmgeistigen Gruppen vieler Richtungen. Sie überbetonen das Ge­fühlsleben. Sie konzentrieren sich überstark auf den dritten Glaubensartikel. Sie machen in Geistesga­ben, verwechseln psychische Reaktionen mit Wirkun­gen des Heiligen Geistes. Auch sie stehen oft im Gegensatz zu den echten Erweckungen.
* Zufallsbild *Die kanadische Erweckung zeigt das gleiche Span­nungsverhältnis.
Übereinstimmend sagten mir einige Pastoren des Erweckungsgebietes, daß die Pfingstgemeinden von der Erweckung nicht berührt wurden. Einzelne nüch­terne Christen aus diesen Kreisen kamen in die Ver­sammlungen der anderen Kirchen und wurden von der Erweckung erfaßt. Die Pfingstgemeinden selbst blieben aber außerhalb des Stromes.
Mir tut es sehr leid, das berichten zu müssen. Die Wahrheit muß aber auf den Leuchter gestellt werden. Und nun einzelne Ereignisse dieser Art.
In einer Gemeinde kam ein Ehepaar zu mir in die Seelsorge. Sie bekannten, daß sie bisher einer Pfingstgemeinde angehört hatten. Der Ehemann hatte vor fünf Jahren die Handauflegung eines Pfingstpredigers bekommen. Er ist dabei von einem organischen Leiden geheilt worden. Gleichzeitig aber fühlte er sich seelisch und nervlich belastet. Auch seine Liebe zur Bibel und zum Beten ging zurück. Diese Verlagerungen vom Organischen ins Seelische sind keine biblischen Heilungen.
* Zufallsbild *Frau Pastor Grabke berichtete mir folgende Er­fahrung: Sie war Zeuge der Erweckung in Winnipeg. Während sie als Seelsorgerin bei den Menschen stand, die Buße taten, trat eine Frau auf sie zu, die erklärte: "Der Herr hat mir gezeigt, daß er Sie mit der Gabe des Zungenredens segnen will." Frau Grabke hatte geantwortet: "Ich begehre diese Gabe nicht."
Die gleiche Pfingstlerin leistete sich noch andere Dinge. Sie schlich sich in Winnipeg in den Raum, in dem von Laienhelfern Seelsorge geübt wurde. Man hielt sie dort auch für eine Mitarbeiterin. Sie stiftete Verwirrung, weil sie den Frauen erklärte, sie müßten die Gabe des Zungenredens haben, andernfalls stünden sie nicht im vollen Heil. Pastor Grabke informierte daraufhin Pastor McLeod über den Vorfall.
In Saskatoon, dem Ausgangspunkt der Erweckung, sind auch solche Dinge passiert. * Zufallsbild *Die Zungen­redner erschienen in den Gemeinden, die von der Erweckung erfaßt worden waren, und erhoben die Forderung, daß die Gläubigen zum Erweis ihrer Gei­stestaufe das Zungenreden haben müßten. Die Gläu­bigen erkannten aber nach anfänglichem Zögern und Fragen rasch die unbiblische Position dieser Irr­lehrer, die aus den Geschenken des Heiligen Geistes gesetzliche Forderungen machten.
Es ist bemerkenswert, daß bei den großen Er­weckungen dieses Jahrhunderts in Korea, Formosa und auf Timor der Wagen des Heiligen Geistes an den Pfingstgemeinden vorbeifuhr.
Vielleicht wirft ein spezielles Ereignis noch bes­seres Licht auf die charismatische Bewegung. Ich be­kenne, daß ich selbst ursprünglich für diese Bewe­gung eingestellt war, bis ich die Übertreibungen und gesetzlichen Verengungen sah. Die charismatische Bewegung arbeitet psychisch, suggestiv, medial â€â€ und weithin ohne Charisma. Selbstverständlich gibt es auch in dieser Bewegung echte, treue Chri­sten, die aber leider nicht die Gabe der Geisterunter­scheidung besitzen.
* Zufallsbild *Und nun das angekündigte Einzelbeispiel. Mein Berichtserstatter ist ein Pastor.
Der Methodistenprediger P. B. lebte und arbeitete in Saskatoon. Sein Sohn hatte eine schwere und un­heilbare Krankheit. Ein berühmter Mann aus der charismatischen Strömung, den ich sehr gut kenne, kam zu einer Vortragswoche nach Winnipeg.
Der Pastor reiste mit seinem kranken Sohn hin. Der Patient erhielt die Handauflegung des Heilers mit dem Hinweis: "Der Herr Jesus hat dich geheilt."
Einige Monate später kam im Magazin des "Charismatikers" der Bericht von der Heilung des jungen Mannes aus Saskatoon. Der Vater schrieb an den Heiler und wies darauf hin: "Mein Sohn ist nicht geheilt. Sein Zustand ist schlimmer."
Trotz des Briefes kam wieder einige Monate spä­ter der gleiche unwahre Bericht.* Zufallsbild * Der Vater war ent­rüstet und schrieb wieder den Heiler an.
Nach einem Jahr kam dann zuletzt noch eine Ra­diobotschaft des Heilers wieder mit der gleichen Hei­lungsgeschichte.
Dieses Mal schrieb der Vater einen scharfen Brief: "Ich teile Ihnen zum drittenmal mit, daß mein Sohn nicht geheilt wurde. Er ist inzwischen gestorben. Wenn Sie jetzt noch einmal seine angebliche Heilung berichten, ziehe ich Sie vor Gericht."
Das half.
Natürlich gibt ein Einzelfall niemals Aufschluß über die ganze Bewegung. Es gibt in jeder Kirche und Gemeinschaft treues Volk Gottes und verdrehte Burschen.
Der in diesem Kapitel ohne Namen genannte Hei­ler ist mir aber seit zwanzig Jahren wohlbekannt. Er hat sich viele derartige "Heilungen" geleistet.
* Zufallsbild *Zur Abrundung des Bildes noch ein Beispiel dieses Mannes. Mein Berichterstatter ist wieder ein gläubi­ger Pastor.
Die charismatische Bewegung veranstaltete eine Vortragsreihe in Denver. Redner war der oben er­wähnte Heiler.
Nach einem Vortrag wurde ihm ein Junge ge­bracht, dessen Bein und Hüfte von Ärzten geschient waren. Der Patient sollte diese Schienen noch sechs Monate tragen, dann sollten sie abgenommen wer­den.
Der Redner hielt für Kranke eine Nachversamm­lung. Er trat auch zu dem kranken Jungen und sprach ihn im Namen Jesu gesund.
Danach forderte er den Begleiter auf, die Schienen abzumachen. Es geschah. Der Heiler erklärte: "So, jetzt mache einige Schritte." Der Junge gehorchte und tat unter Qualen einige Schritte. Beim Verlassen der Versammlung brach der "Geheilte" zusammen. Er wurde in das Hospital gebracht. * Zufallsbild *Die Ärzte erklär­ten: "Wir können nicht das korrigieren, was durch die vorzeitige Abnahme der Schienen geschehen ist."
Natürlich erklären solche Heiler fast immer: "Ja, sie haben es nicht geglaubt, darum ist die Erkrankung wieder schlimmer geworden."
Die Eltern des Jungen schwiegen nicht darüber. Diese "verkorkste Heilung" sprach sich in zwei Ta­gen herum. Die Bevölkerung war so erbost, daß der Heiler seine Vorträge abbrechen mußte.
Diese "charismatische" Bewegung hat mit einer echten, biblischen Erweckung nichts zu tun.
Wir brauchen einen klaren Blick, daß wir unter­scheiden lernen. Der Heilige Geist öffnet die Augen. Schwarmgeist vernebelt die Fronten.

Buchvorstellung

Das Standardwerk zur Seelsorge in der 28. Auflage.

Eine Auseinandersetzung der seelsorgerlichen Fragestellungen mit den psychologischen, parapsychologischen und medizinischen Grenzgebieten.

Das Buch ist in viele Sprachen übersetzt und wird als Textbuch an zahlreichen Universitäten aller Kontinente benutzt.

688 Seiten, 25,- €

Menschen berichten...

Ein Evangelist predigte: "Es gibt viele Religionen, aber das Christentum ist keine Religion, sondern die Lebenshingabe an Jesus." Einige Monate danach vollzog Juvan den Schnitt mit der Religion der Väter. Jeder Brahmane trägt um den Leib eine heilige Schnur als Zeichen seiner Kaste. Diese Schnur zerschnitt er und ebenso die heiligen Fransen...

Aus dem Buch "undefinedIm Himalaja"

Gehört aber nicht Opposition dazu, wenn Gott ein Feuer anzündet? Wenn eine Erweckung keine Widersacher hat, dann ist das keine echte Erweckung.
Dr. Kurt E. Koch

Zitat Dr. Koch

"Okkulte Betätigung schädigt das christliche Glaubensleben schwer."