Das Tal fließt über

The Valley spills over, so heißt es in den "Revival Fellowship News" = das Tal schäumt über.
Welches Tal ist gemeint? Es ist das Tal in Kanada, für das ich am meisten bete, das Okanagan Valley.
* Zufallsbild *Im April und Mai 1971 hatte ich dort in fünf verschiedenen Kirchen Vorträge. Ich lernte die Gläu­bigen dort schätzen, aber nicht nur sie, sondern auch die Landschaft. Ich bin ja oft in der Gefahr, ein Naturschwärmer zu werden. Aber ich sehe allezeit hinter der Schöpfung den Schöpfer.
Das Okanagan Valley hat seine charakteristischen Merkmale. Von Penticton über Kelowna bis nach Vernon zieht sich ein schmaler See, etwa von der dreifachen Länge des Züricher Sees. Der Ost- und Westküste laufen Hügelketten parallel. Hinter den Hügeln höhere Berge, wie zum Beispiel der Big White, ein berühmtes Skigebiet. Auf beiden Seesei­ten sind große Obstbaumplantagen. Es ist ein Gebiet, das sich um seiner Schönheit willen, wie bereits er­wähnt, zu einem Touristenzentrum entwickelt hat.
Dieses Tal mit seinen vielen Ortschaften ist von der Erweckung ergriffen worden, als Ralph und Lou Sutera hier evangelisierten. Ich hatte die Absicht, zum drittenmal das Okanagan Valley aufzusuchen. * Zufallsbild *Es paßte aber nicht in meinen Terminplan. Um so mehr versorgten mich meine Freunde mit Nachrich­ten.
So schrieb mir mein Freund Henry Dyck, der Pa­stor an der First Mennonite Church ist, folgenden Brief:
"Einen Gruß des Friedens zuvor. Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über. So ergeht es uns hier in Kelowna gegenwärtig. Es hat dem Herrn gefallen, in dieser Gegend eine Erweckung zu schenken. Wir haben zwar schon lange darum gebetet. Doch ge­trauten wir uns nicht, sie wirklich zu erwarten; denn Kelowna ist ein hartes Land.
Manche Pastoren bekennen: Wir haben darum ge­betet, es aber doch nicht geglaubt. Nun hat der Herr es trotz unseres Unglaubens getan, und wir stehen da und staunen.
Gerade heute, da ich diesen Brief schreibe, steht in der Tageslosung: â€Å¡Der Wind bläst, wo er will.' Das bewahrheitet sich jetzt wieder einmal. Pastor St. von der M. B. Gemeinde hat zusammen mit 70 Gliedern seiner Gemeinde eine Neubelebung erfah­ren. Bei uns wird es auch lebendiger. * Zufallsbild *In der Grace Baptist sagte Pastor Babbel: ,So etwas hat die Ge­schichte der Gemeinde seit deren Gründung noch nicht gesehen.' Ähnliches wird von anderen Ge­meinden berichtet. Die Pastoren werden ganz und gar aus ihrem gewohnten Trott herausgerissen. Sie müssen es lernen, dem lieben Gott aus dem Wege zu gehen, um ihm dann von der Seite zuzusehen, wie er arbeitet.
Diese Wahrheit wird auch von den beiden Brüdern Ralph und Lou betont. Sie sagen: â€Å¡Man muß Gott Platz machen.'
Erwähnt muß noch werden, daß die Zungenbe­wegung in dieser Erweckung keinen Raum hat. Sie kommt erst gar nicht ,aufs Tapet'.
* Zufallsbild *Noch eine andere aufschlußreiche Begebenheit muß ich berichten. Sie hat sich in der Wood Lake Elementary Schule abgespielt. Ich habe selbst diesen Vorfall aus dem Munde eines Pastors gehört, der in der Erweckung eine neue geistliche Belebung er­fahren hat. Sein elfjähriger Sohn besucht die er­wähnte Schule. In einer Pause schaut er einer Gruppe von Schülern zu, die mit dem Ouijaboard spielen. (Das Ouijaboard ist ein gefährliches, spiritistisches Spiel - Anm. des Autors.) Der Elfjährige ist von seiner Mutter vor diesem Spiel gewarnt worden. In seiner Gegenwart fragen die Schüler das Ouija­board:
,Wer gibt dir deine Macht?' Die Antwort war: ,Hitler!'
,Komm, halte uns nicht zum Narren. Sage uns die Wahrheit!'
Das Buchstabierbrett antwortet: ,Luzifer.'
Die Schüler verstehen das Wort nicht und fragen: ,Wer?'
Das Ouijaboard gibt dann zur Auskunft: ,Satan.'
* Zufallsbild *In diesem Augenblick tritt der Elfjährige, dessen Eltern von der Erweckung erfaßt worden sind, vor und erklärt:
,Im Namen des Herrn Jesu verdamme ich dich!'
Der Junge kam heim und erzählte alles seinen Eltern.
,Was meint ihr, was geschah?' fragte er.
,Das Spiel brach jäh ab. Das Brett arbeitete nicht mehr. Aber es passierte noch mehr', fuhr der Sohn fort. ,Ein anderer Schüler sagte nach diesem Erleb­nis : Wenn im Namen Jesu eine solche Kraft ist, dann komme ich von jetzt an zur Sonntagsschule in die Kirche. Ich will mehr von diesem Jesus hören.'
Bei dieser Geschichte paßte ich genau auf, denn ich habe letztes Jahr in dieser Schule gearbeitet. Die­se ganzen Ereignisse beweisen, daß das Licht die Finsternis verdrängt. Das ist eine Auswirkung des­sen, daß der Geist des Herrn, der Wind des Heiligen Geistes weht, wo er will.
Dem Herrn sei die Ehre."
* Zufallsbild *Bei diesem Brief von Henry Dyck wird man an das Wort aus Psalm 8 erinnert: "Aus dem Munde der jungen Kinder und Säuglinge hast du dir eine Macht zugerichtet."
Bleiben wir aber nicht bei Kelowna stehen. 70 km südlich von Kelowna liegt Penticton, das ich auch aus eigener Anschauung kenne. Von dort schrieb ein Reichgottesarbeiter folgenden Brief:
"Ich freue mich über die Segensnachrichten der
Erweckung, die überall aufflammt. Vielleicht stehen wir am Beginn einer weltweiten Erweckung.
Ich habe mich hier niedergelassen, um einen ruhi­gen Lebensabend zu verbringen, eine Zeit, ange­füllt mit selbstsüchtigen Dingen. Mir gingen darüber die Augen auf, daß ich meinen Ruhestand vertrö­delte mit nichtigen, unwesentlichen Dingen. Aber nun nahm mich der Heilige Geist unter einen Röntgentest und entdeckte alles, was nichts taugt. * Zufallsbild *Er brachte mich dann zu einer neuen Übergabe meines Lebens an den Herrn und zu einer Auslieferung meines ,Ruhestandes' an ihn."
Hören wir noch ein Zeugnis vom nördlichen Ende des Tales, der Stadt Vernon, etwa 56 km nordwärts von Kelowna. Der lutherische Pastor Rüde â€â€ übri­gens ein deutscher Name - von der Peace Lutheran Church schrieb folgendes Bekenntnis:
"Unser Morgengottesdienst begann um 10 Uhr. Eine Mannschaft von fünf Brüdern berichtete, was Gott in ihrem Leben getan hat. Während ihrer Be­richte kam der Geist der Reue über die Versammlung. Bußtränen begannen zu fließen. Nach dem Zeugnis der auswärtigen Gäste las ich verschiedene Berichte über die Erweckung in anderen Städten vor. Ich er­zählte auch, was ich von anderen Pastoren gehört hatte. Am Schluß rief ich die versammelten Gemein­demitglieder, etwa 175 an der Zahl, auf, vorzukom­men. Sie möchten entweder ihr Leben neu dem Herrn Jesu weihen oder auch die erste Entscheidung für Christus treffen. Viele leisteten der Aufforderung Folge und traten vor. * Zufallsbild *Sie knieten nieder, und ich in ihrer Mitte kniete ebenfalls nieder zu einer neuen Übergabe an den Herrn. Zum Abschluß war die Kir­che erfüllt von dem Lobgesang derer, die vom Heili­gen Geist berührt und gesegnet worden waren."
Von einem anderen Pastor aus Vernon liegt ein origineller Brief vor. Er ist am 23. Januar 1972 ge­schrieben und lautet:
"Ich will Euch heute von dem Tod eines alten Pastors berichten. â€â€ Ich bin der Mann! Es war ein schmerzliches Erlebnis, und es dauerte schrecklich lange, bis ich endlich soweit war. Aber das Leben auf der anderen Seite des Todes ist phantastisch. * Zufallsbild *Es ist nichts anderes als die Tatsache, daß Jesus nun in mir und durch mich lebt. Ich bin gewiß, daß Christus es fertigbringt, mein Leben nach seinem Willen zu leiten und zu gestalten."
Ist es nicht an der Zeit, daß wir unserem alten Menschen den Abschied geben und die "Todeslinie" überschreiten? Dann haben auch wir Anteil an dieser wunderbaren Erweckung, die Gott zur Zeit in Ka­nada gibt.

Buchvorstellung

Aufklärung über das Zauberbuch mit Beispielen aus der Seelsorge des Autors.

16 Seiten, 1,- €

Menschen berichten...

Die nächste Station war Johannesburg, wo Donavan Kontakt zu anderen Homosexuellen bekam. Viele trugen Frauenkleider, wie er. Sie gaben sich auch jeweils weibliche Vornamen und sprachen die international bekannte Homo-Sprache "Gayla"...

Aus dem Buch "undefinedWo ist ein Gott, wie du bist?"

Gehört aber nicht Opposition dazu, wenn Gott ein Feuer anzündet? Wenn eine Erweckung keine Widersacher hat, dann ist das keine echte Erweckung.
Dr. Kurt E. Koch

Zitat Dr. Koch

"Okkulte Betätigung schädigt das christliche Glaubensleben schwer."