Tokolosh

Siehe auch: Kobolde

Der Tokolosh braucht ein jährliches Blutopfer

* Zufallsbild *Besonders in Südafrika können Zauberer einen Tokolosh herstellen. Man versteht darunter ein kleines Geistwesen, das Glück bringen und Schaden anrichten kann.
werden kann. Der Tokolosh braucht ein jährliches Blutopfer.

Der undefinedZauberer mußte ihm einmal im Jahr eine Ziege opfern. Wenn das unterlassen wird, holt sich der Tokolosh eines der Kinder des Zauberers. Auf jeden Fall ist das ein Zeichen, daß hier undefineddämonische Zusammenhänge bestehen.

Lesen Sie dazu auch folgende Berichte:

undefinedStella, verloren in der Pfingstgemeinde

undefinedRalph und dem Tokolosh

undefinedZuluzauber und Umsessenheit (mit elf Jahren machte Lindiwe ihre ersten Erfahrungen mit einem Tokolosh)

Buchvorstellung

Autor: Bärbel Koch

Erlebnisse aus dem Erweckungsgebiet Kwasizabantu, mit Bildern

96 Seiten, 48 Bilder, 6,50 €

Leseprobe:

Als Mitglied einer Gesangsgruppe, den »Black Mombasos«, führte David ein flottes Leben, in dem Mädchen, Alkohol und allerlei andere Vergnügungen eine große Rolle spielten. In vollen Zügen genoß er, was die Welt ihm bot, ohne nach Gott zu fragen...

Menschen berichten...

Auf dem schmalen Weg kam Lydia an eine Stelle, wo drei Männer dabei waren, unentwegt andere Pilger in schwarze Särge zu legen. Es wurde Lydia deutlich gemacht: das sind Gläubige, die über die Sünden der anderen reden, die kritisieren, verurteilen, verdammen; Gläubige, die andere abschreiben und "beerdigen" und dabei ihr Ziel verfehlen. Sie konnten auf dem schmalen Weg nicht weiter gehen...

Aus dem Buch "undefinedIm Paradies"

Erweckung

Mit all unseren Kräften hatten wir gebetet: "O, Gott es steht nicht unser Name auf dem Spiel. Die Leute werden nicht sagen, wir hätten versagt, sondern sie werden sagen: Es ist ihr Jesus, der versagt hat." Aber der Himmel war verschlossen. Keine Antwort auf unsere Gebete... (Erlo Stegen in dem Buch "undefinedErweckung unter den Zulus")

Zitat Dr. Koch

"Ich fand in der Seelsorge noch keinen, der bei einer okkulten Belastung ohne die Hilfe der Beichte frei geworden wäre."