Yoga und die verschiedenen Stufen

Zur Information sind zu empfehlen: Maurice Ray "Joga, ja oder nein", ferner das Buch "Tod eines Guru" von Rabindranath Maharaj. * Zufallsbild *Für ungefestigte Christen mit Vorsicht zu lesen ist die "Autobiographie eines Jogis" von Paramahansa Jogananda.
Es gibt viele Formen des Joga: der Laja Joga -Kundalini Joga â€â€ Pantanjali Joga - Inana Joga -Karma Joga-Bakti Joga-Japa Joga und vor allem der hochentwickelte Krija Joga.

Zwischenruf:
Schließlich wurde es mir zur Gewißheit: »Besprechen« zieht Lästergedanken nach sich.
Ernst Modersohn

Allen Formen gemeinsam ist die Entwicklung medialer Fähigkeiten. Mir ist der Joga bekannt durch Seelsorge und Informationen unter Tibetern, Indern und in Kalifornien. Generell unterscheidet man bei den verschiedenen Jogaformen vier Stufen der medialen Entwicklung.

  1. Training des Körpers durch Atemübungen, Konzentration, Körperstellungen mit dem Ziel, eine Passivität, ein Vakuum herzustellen, in das Kräfte aus dem Kosmos einströmen können.
  2. Die Beherrschung der unbewußten Funktionen des Körpers wie Herztätigkeit, Blutzirkulation, Atmung, Verdauung, Stoffwechsel, kurzum alle Funktionen des vegetativen Nervensystems. In Indien und in Indonesien hörte ich von Jogis, die sich vier bis sechs Wochen in einen Glassarg legen ließen. Sie lagen in einer Volltrance und kamen nach der von ihnen bestimmten Zeit wieder zu sich. Das ist die Meisterposition der zweiten Stufe.
  3. Auf der dritten Stufe wird die Beherrschung der Naturkräfte erreicht. Durch gedankliche Konzentration können solche Jogis zum Beispiel Wasser zu Eis gefrieren oder umgekehrt Eis schmelzen lassen ohne physikalische Wärmezufuhr. Sie können auch auf Entfernung ein Feuer entfachen. Diese Jogis behaupten, daß ihnen der Feuerteufel zur Verfügung stehe. Hier ahnt man schon, woher solche übernatürlichen Kräfte kommen.
  4. Auf der vierten Stufe wird der Jogi in der Beherrschung der magischen Kräfte unterrichtet. Alle Praktiken, die wir aus dem undefinedSpiritismus kennen, wie undefinedLevitationen, undefinedApporte, undefinedMaterialisationen, das Gehen auf Wasser und das Windreiten, werden hier eingeübt und praktiziert. Mir stehen solche Beispiele in großer Zahl zur Verfügung. Es sind Dinge, die von den Rationalisten als undefinedAberglauben belächelt werden und dennoch existieren.

* Zufallsbild *Man kann sagen: Der Joga beginnt verhältnismäßig harmlos und endet in der Schwarzen Kunst und im undefinedDämonenkult. Worin besteht nun die Unterwanderung? Gelegentlich laden Pfarrer zur Teilnahme an Jogakursen ein. Es melden sich häufig zahlreiche Interessenten. Wirbt der gleiche Pfarrer aber für eine Wochenbibelstunde oder einen Gebetsgottesdienst, dann zeigen die Räumlichkeiten eine gähnende Leere.
Warum wird der Joga in seiner Gefährlichkeit selten erkannt? Das hängt damit zusammen, daß in Europa im allgemeinen nur der Joga der Stufe 1 bekannt ist. In Deutschland und später in Kalifornien kamen Meister der zweiten Stufe in meine Seelsorge. Und in einem herausragenden Sonderfall hatte ich mich in Europa mit einem undefinedMedium zu befassen, das Phänomene der zweiten und dritten Stufe zeigte. Manchmal haben solche Jogis und Medien einen religiösen Nimbus um sich, daß sie von naiven Anhängern als Heilige angesehen werden. * Zufallsbild *Kein Wunder, daß der katholische Abbé Dechanet meinte, man könne Joga und das Evangelium vereinigen. Um so mehr wird einer solchen absurden Ansicht Rechnung getragen, da manche Jogis sich Jesus als Guru wählten. Mit dem biblischen Glauben hat das nichts zu tun. Jesus ist nicht unser Vorbild oder Guru, sondern unser Heiland und Erlöser. Er begnügt sich nicht mit unseren Ehrenprädikaten, sondern will unser Herr sein.
Wenden wir uns dem hochentwickelten Krija Joga zu. Jogananda erklärt: "Krija Joga ist die wissenschaftliche Technik der Gottverwirklichung." Die Gottebenbildlichkeit wird durch ein sich höher entwickelndes Bewußtsein erreicht. Jogananda unterscheidet: ein transzendentales Bewußtsein - ein astrales und ein kausales Bewußtsein - ein kosmisches Bewußtsein und zuletzt das Christusbewußtsein.
Nebenbei gesagt ist es aufschlußreich, daß mit dem Ausdruck Christusbewußtsein moderne Theologie, Joga und Hinduismus sich einig werden. * Zufallsbild *Der moderne Theologe Prof. Fuchs sagte einmal: "Jesus von Nazareth war nicht Christus, er hatte nur ein Christusbewußtsein."
Bei der Differenzierung der Bewußtseinsformen wird das Grundkonzept des Joga deutlich. Der Mensch klettert die Leiter hoch, bis er Gott erreicht hat. Eine eindeutige Selbsterlösung! Der Verführungsplan der Schlange im Paradies - "sein wie Gott" - ist damit erfüllt.
Jogananda, der Meister des Krija Joga, zieht aus der vermeintlichen Gottgleichheit des Menschen erstaunliche Folgerungen. Er sagt in seinem Buch: "Wer seine Gottgleichheit erkannt hat, steht außerhalb der physikalischen Kausalität. Er ist fähig, jedes Wunder zu vollbringen." Zu diesen Wundern gehören die verschiedenen Formen der Materialisation. Der Krija Jogi kann sich dematerialisieren, mit Lichtgeschwindigkeit reisen und sich rematerialisieren. Man kann das als Phantasterei eines Geisteskranken abtun. * Zufallsbild *Ich habe aber vorwiegend in Ostasien viele Beispiele von Materialisationen gesammelt. Es liegen mir auch einige Beispiele vom "Windreiten" vor, das heißt: an einem Ort verschwinden und in kurzer Frist viele Kilometer entfernt wiederauftauchen.
Zur Zeit dieser Niederschrift geistern in den Zeitungen mysteriöse Geschichten herum. 12 Autofahrer berichteten, sie hätten einen Anhalter mitgenommen, der dem Fahrer erklärte, er sei der Erzengel Gabriel und sei gesandt, die Wiederkunft Jesu im Jahr 1984 anzukündigen. Dann sei der geheimnisvolle Beifahrer bei einer Geschwindigkeit von etwa 150 km/h plötzlich verschwunden. Die Anschnallgurte waren noch geschlossen.
Was fangen wir mit solchen Geschichten an?

  1. 1. Es können Zeitungsenten sein, von einem findigen Journalisten erfunden.
  2. 2. Es kann ein spiritistisches Materialisationsphänomen sein, also ein undefinedokkulter, dämonischer Vorgang.
  3. 3. Ein biblischer Vorgang ist es jedenfalls nicht.

Zeit und Stunde der Wiederkunft Jesu weiß niemand. Das hat der Vater im Himmel sich vorbehalten. 1964 kursierten schon einmal solche Wiederkunftsankündigungen. Damals war es ein Moslempriester, der im Auftrag Gottes diese Prophezeiung verbreitete. Ich nahm das seinerzeit in meine Kartei auf.
In einem Punkt war ich überrascht. Jogananda berichtete, wie der Jogi der höchsten Stufe den Tod überlisten kann. * Zufallsbild *Wenn der Jogi sein Ende nahen fühlt, entmaterialisiert er sich und geht so in die Unsichtbarkeit. Der Todeskampf ist damit umgangen. Im Himalajagebiet hörte ich erstaunliche Beispiele, deren Wahrhaftigkeit ich nicht nachprüfen konnte. Man wird dabei wieder an die Aussage der Schlange im Paradies erinnert: "Ihr werdet mitnichten sterben."
Jogananda, der von Indien nach Kalifornien übersiedelte, hat zur Werbung zugkräftige Köder ausgelegt. * Zufallsbild *Für die gehetzten Großstädter ließ er einen wundervollen Park einrichten. Am Eingang steht, daß man die Anlagen schweigend, meditierend und ohne Hetze durchwandern soll. Alle 50 m sind auf den Bäumen Lautsprecher installiert, die eine sanfte Musik ausstrahlen. Es herrscht eine Atmosphäre der Ruhe, die geeignet ist, der Mystik des Ostens den Weg zu bahnen. Ich hatte den Eindruck, daß der Teufel in Filzpantoffeln mehr Erfolg hat als mit groben Holzschuhen.

(Aus dem Buch "undefinedDie dämonische Unterwanderung der Kirche")

Buchvorstellung

Berichte aus dem Erweckungsgebiet Kwasizabantu.

130 Seiten, 2,60 €

Leseprobe:
Seit diesem Vorfall konnte Michael nachts nicht mehr schlafen. Er wurde von Angstträumen und Gewissensbissen geplagt. In seinem Alptraum hatte er das Gefühl, er würde in eiskaltem Wasser liegen. Tagsüber hatte er keinen Appetit. Schließlich wußte er keinen Rat mehr, so daß er...

Menschen berichten...

Die nächste Station war Johannesburg, wo Donavan Kontakt zu anderen Homosexuellen bekam. Viele trugen Frauenkleider, wie er. Sie gaben sich auch jeweils weibliche Vornamen und sprachen die international bekannte Homo-Sprache "Gayla"...

Aus dem Buch "undefinedWo ist ein Gott, wie du bist?"

Erweckung

"Wir haben gerade so viel Religion, wie wir Gott haben. Die Zunahme der Religion und ihre Erweckung bedeutet nichts anderes, als mehr von Gott in unser Herz und unser Leben, mehr von Gottes Willen, mehr von Gottes Gegenwart und mehr von Gottes Kraft zu bekommen. (Andrew Murray in "The Prophet Priest")

Zitat Dr. Koch

"Niemand nimmt okkulte Kräfte ungestraft in Anspruch."