Slain in the spirit - Erschlagen im Geist - Rückwärtskippen, Ruhen im Geist

Rabi Maharaj über "Slain in the Spirit"

Im Buch undefined"Christus oder Satan" steht:

Rabi Maharaj ist jetzt ein Verkündiger des Evangeliums und wohnt in der Schweiz. 1983 traf ich ihn und wir hatten Gelegenheit, unsere Erfahrungen über die Geistestaufe auszutauschen. * Zufallsbild *Ich fragte Rabi, so nennen ihn seine Freunde, ob er den Shakti Pat mit dem Vorgang undefined»Slain in the Spirit« (erschlagen im Geist) in Verbindung bringe. Er bejahte diese Frage, daß er nie daran dachte, das Rückwärtskippen für eine Wirkung des Heiligen Geistes zu halten.

Ruhen im Geist

Vor einigen Jahren wurde es aus den USA unter der Bezeichnung "Slain in the Lord" (erschlagen im Geist) importiert. Anfang unseres Jahrhunderts haben uns die USA schon einmal eine gefährliche Im­portware in Gestalt der undefinedZungenbewegung beschert. Man soll mich nicht mißverstehen. * Zufallsbild *Schon oft betonte ich, daß ich alle Gaben akzeptiere, die der Heilige Geist schenkt, mich aber entschieden gegen menschli­che oder gar undefineddämonische Nachahmungen wehre.
Das "Ruhen im Geist" beobachtete ich bei Kathryn Kuhlman in Pittsburg (USA). Bei einer Hei­lungsversammlung kippten etwa 60 Leute am Po­dium um, die dadurch den Heiligen Geist empfangen hätten, wie Kuhlman und ihre Anhänger glauben. In der Sakristei hatte ich eine Unterredung mit dieser Frau, weil ich gebeten worden war, ihr Buch "I believe in miracles" ins Deutsche zu übersetzen. Ohne, daß ich darum gebeten hatte, betete sie mit mir unter Handauflegung. Sie hielt die Hände etwa 15 cm über meinen Kopf. Ich betete: "Herr Jesus, wenn diese Frau ihre Kräfte nicht von dir hat, bewahre du mich davor." Es standen bereits zwei Älteste hinter mir, die mich auffangen sollten. Ich kippte aber nicht, sondern stand wie ein Fels. Kathryn Kuhlman war darüber ganz erstaunt und stellte Fragen an mich. Ihr Buch habe ich dann nicht übersetzt. Es tat ein anderer.
* Zufallsbild *In Hamburg ist Pastor Wolfram Kopfermann der Meinung, es handle sich bei diesem Vorgang um ein biblisches, geistgewirktes Ereignis.
Der Holländer Dr. van Dam - den ich übrigens sehr schätze - denkt ebenfalls wie Kopfermann. Es gibt ja treue Kinder Gottes in der charismatischen Bewegung. Es fehlt ihnen aber die Gabe der Geister­unterscheidung.
In der Ewigkeit wird Gott sich nicht nach Organi­sationen und Bewegungen richten, sondern nach dem, ob wir aus dem Heiligen Geist wiedergeboren und Jesus bis zu unserem Tod treu nachgefolgt sind. Wessen Christsein nur aus Kritik an anderen Bewe­gungen besteht, wird einmal zuschanden werden. Genauso geht es dem, der biblische Irrtümer erkannt und dazu geschwiegen hat. Man lese daraufhin die sieben Sendschreiben durch.

Der Brief von John Weldon ist mir so wichtig, daß ich ihn unverändert und ungekürzt hier zuerst im englischen Original und dann in deutsch wiedergebe.

* Zufallsbild *Der Inhalt des Briefes betrifft das sich ausbreitende Phänomen "Being Slain in the Spirit" = erschlagen im Geist. Der bekannte holländische Autor Dr. Van Dam, mit dem ich auch brieflich in Verbindung stehe, schrieb mir, es sei besser zu übersetzen "ruhen im Geist". Diese Version entspricht aber nicht dem englischen Ausdruck. Slay heißt erschlagen, slain ist die Perfektform. Der englische Ausdruck ist der ursprüngliche, weil das Rückwärtskippen in USA aufkam und sich von dort auf die anderen Kontinente ausgebreitet hat.

Zwischenruf:
Der Teufel und seine Handlanger sind zwar eine furchtbare Wirklichkeit, aber sie sind durch Christus am Kreuz überwunden und entmächtigt. Wer zu Jesus kommt, steht auf Siegesboden. Christus ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum fürchten wir uns nicht.
Dr. Kurt E. Koch

Ich war gerade damit fertig geworden, das Buch zu lesen, das den Titel trägt ,Tod eines Guru` von Rabindranath R. Maharaj. Es ist die faszinierende Geschichte eines Hindu Guru, der sich selbst und der Sünde starb und Christ wurde. Am Ende des Buches befindet sich eine Erklärung der Fachausdrücke. Ich ging diese Begriffe durch und entdeckte folgendes. Ich gebe die Erläuterung exakt so, wie es im Buch steht.

Shakti pat, der leichte Schlag (oder Berührung), ist ein Ausdruck für den Vorgang, daß ein Guru mit seiner Hand die Stirn eines Anbeters berührt. Dadurch werden übernatürliche Wirkungen erzielt. * Zufallsbild *Shakti (ein Sanskrit-Wort) bedeutet Kraft. Wenn ein Guru diesen Shakti pat anwendet, dann wird er ein Kanal für ursprüngliche Kraft. Die kosmische Kraft, die den Urgrund des Universums bildet, ist in der Göttin Kali (nicht Shakti, wie Weldon schreibt. D. Verf.) der Gefährtin des Hindugottes Shiwa verkörpert. Die übernatürliche Kraft Shaktis kann durch des Guru Berührung den Anbeter zu Boden werfen. Der Anbeter kann auch bei dieser Handauflegung durch den Guru ein helles Licht sehen oder eine innere Erleuchtung und Schau erleben, mitunter auch andere mystische oder psychische Erfahrungen haben.

Bitte beachten Sie genau, was das bedeutet. Die Kraft, die durch den Shakti - Klaps kommt, stammt von der Gottheit Shiwa. Shiwa ist einer der wichtigsten Hindugötter. Er repräsentiert das Prinzip der Zerstörung. Bitte beachten Sie, daß nach der Bibel die Götter oder Götzen mit der Dämonenwelt verflochten sind.

5. M. 32,17: ,Sie haben den Teufeln geopfert und nicht ihrem Gott, den Göttern, die sie nicht kannten.`

Ps 106,36: ,Sie dienten ihren Götzen... und sie opferten ihre Söhne und Töchter den Teufeln.`

1. Kor. 10,19: ,Soll ich sagen, daß der Götze etwas sei... Was die Heiden opfern, das opfern sie den Teufeln.`

* Zufallsbild *Der Verfasser des oben erwähnten Buches berichtet, daß er viele Kontakte mit dämonischen Geistern gehabt hat. Hier kann kein Zweifel entstehen, daß diese ursprüngliche (kosmische) Kraft von Dämonen stammt. Es ist interessant, daß der Verfasser des Buches (Tod eines Guru) nicht den Versuch unternimmt, den Shakti-Klaps mit dem Vorgang ,erschlagen im Geist" zu verbinden. Aber dieser Zusammenhang ist so offensichtlich, daß es nicht erforderlich ist, diese Gedankenverbindung zu vollziehen. Wahrscheinlich kannte der Autor nicht diesen Aspekt der charismatischen Bewegung.

Lange Zeit betete ich um mehr Material im Blick auf den Vorgang ,erschlagen im Geist". Rein gefühlsmäßig war ich sicher, daß das nicht vom Herrn Jesus war und machte das auch in meinem Buch deutlich. Die oben erwähnte Information kam zu mir in einer Weise, daß ich wußte, daß es die Antwort des Herrn war. Jeder kann daraus eigene Schlüsse ziehen." -

* Zufallsbild *Das war der Brief von John Weldon. Daß Maharaj nicht seine Guru-Erfahrung auf die Kippvorgänge bei der angeblichen Geistestaufe ausdehnte, hängt wohl damit zusammen, daß dieses Rückwärtskippen erst in den letzten zehn Jahren aufkam. Hier haben wir eindeutig einen Einbruch der östlichen, heidnischen Religionen in das Christentum vor uns.

Eigentlich müßte es noch radikaler gesagt werden: aus religionsgeschichtlicher Sicht ist das medial bedingte Rückwärtskippen religiös verpackter undefinedSpiritismus. Es ist das satanische Gegenstück zum Erfülltwerden mit dem Heiligen Geist. Es ist die beste Verführung, die sich Satan ausgedacht und bewerkstelligt hat.

Einige Tage nach dem Empfang des Briefes von John Weldon erhielt ich am 7. Okt. 1983 einen Anruf von Rabindranath R. Maharaj aus der Schweiz. * Zufallsbild *Es bot sich dadurch eine hochwillkommene Gelegenheit, unsere Erfahrungen über die Geistestaufe auszutauschen. Ich fragte Rabi - so nennen ihn seine Freunde -, ob er nicht den Shakti pat mit dem Vorgang "Slain in the Spirit" in Verbindung bringe. Er bejahte diese Frage, daß er nie daran dachte, das Rückwärtskippen für eine Wirkung des Heiligen Geistes zu halten. Er wollte aber nicht seine Freunde, die er gleich mir auch in der charismatischen Bewegung habe, betrüben. Darum erwähnt er diese notvolle Querverbindung nicht. Er gab mir dann über Telefon den Bericht eines Erlebnisses, das er in London hatte.

 

B 93 In der englischen Metropole besuchte er die Versammlung eines amerikanischen Charismatikers. Es waren etwa 2000 Menschen gegenwärtig. Nach dem Vortrag forderte der Amerikaner auf, vorzukommen, wer den Empfang des Heiligen Geistes wünsche. * Zufallsbild *Es traten etwa 200 Menschen vor, unter ihnen auch Rabi, weil er diesen Vorgang prüfen wollte. Es wurde über diesen Besuchern gebetet. Alle kippten rückwärts, nur Rabi blieb stehen. Damit hatte er die gleiche Erfahrung, die ich auch bei Kathryn Kuhlman in Pittsburg (USA) gemacht hatte. Es ist erfreulich, daß Rabi in der Beurteilung dieser sogenannten Geistestaufe mit John Weldon und mir einer Meinung ist. Für mich war der Brief des amerikanischen Freundes von Kalifornien und der Anruf des Inders Maharaj eine Fügung des Herrn. - Der Heilige Geist ja, aus vollem Herzen, die menschlichen oder gar undefineddämonischen Imitationen radikal nein, mit ganzer Entschlossenheit.

Buchvorstellung

Dieses Buch zeigt Hand einer ganzen Reihe von schlagenden Tatsachen: völlig anders ist das Bild der Wirklichkeit, wenn wir sie von innen betrachten und in ihre Tiefen sehen.

96 Seiten, 2,60 €

Leseprobe:

Es zeigt sich, daß an allen Komplikationen auch in der gegenwärtigen Zeit, beim Absturz mit dem Flugzeug, bei den Kämpfen um Stalingrad, auf dem Fußballplatz usw., dieser verborgene Herr als Lenker des Geschehens mit seiner unsichtbaren Hand bei allem entscheidend mitwirkt. Daß Jesus auch heute noch zuletzt der Sieger ist, das zeigt sich am deutlichsten dort, wo heute der Kampf zwischen seiner Gemeinde und der satanischen Gegenmacht am heißesten ist

Menschen berichten...

Als ich meinem letzten Meister, Gerhard Taschner, von meinen Depressionen erzählte, gebot er mir, eine Zeitlang keine Musikstücke von Robert Schumann zu spielen, der ja ein hochgradiger Spiritist war und seine Kompositionen durch den direkten Verkehr mit sechs Geistern empfing...

Aus dem Buch "undefinedMusik unter der Lupe"

Gehört aber nicht Opposition dazu, wenn Gott ein Feuer anzündet? Wenn eine Erweckung keine Widersacher hat, dann ist das keine echte Erweckung.
Dr. Kurt E. Koch

Zitat Dr. Koch

"Das Kreuz von Golgatha ist das große Mahnmal des Sieges und der Befreiung von allen Finsternismächten. Wer zum Kreuz kommt, hat teil an diesem Sieg Jesu Christi."