16. Hüte dich vor der Rückkehr der Dämonen

In Lukas 11,24 werden wir gewarnt, daß die ausgetriebenen Geister gerne zurückkommen. * Zufallsbild *Sie finden das Haus geschmückt und gekehrt, dringen ein, und hinterher wird es mit dem Menschen schlimmer, als es zuvor war.

Jeder, der mit undefinedBesessenen Seelsorge zu treiben hat, kennt das Problem, daß die ausgetriebenen Geister gerne zurückkehren und die Situation verschlimmern. Ich habe das schon manches Mal in meiner eigenen Seelsorge erfahren.

Zwischenruf:
Das künstliche Aufpeitschen der seelischen Kräfte ist das Zeichen der Pseudoerweckungen. Mit dem äußeren Tumult, dem lauten Lärmen macht der Mensch sich nur etwas vor und verdeckt seine innere Not.
Ich habe mehr Pseudoerweckungen gesehen als echte Erweckungen.
Dr. Kurt E. Koch

Auch das kommt gelegentlich vor, daß undefinedDämonen einen Menschen freigeben und dann in ein anderes Familienmitglied oder in einen Freund oder eine Freundin fahren. Dazu einige Beispiele.

* Zufallsbild *B 487 Bei einer Vortragsreise in Paris, in Vaux und in Nogent hatte ich verschiedene Aussprachen. Die Hausmutter einer Bibelschule berichtete mir, daß sie eine Bibelschülerin hatte, die früher an undefinedspiritistischen Sitzungen teilgenommen hatte. Nach der Teilnahme wurde die Bibelschülerin als 20jährige noch Bettnässerin. Vorher war sie es nicht. Die Hausmutter betete intensiv für das Mädchen. Dann hörte bei dem Mädchen das Bettnässen auf, und sie selbst bekam es. Sie suchte daraufhin gläubige Brüder auf, die mit ihr unter Handauflegung beteten. Da hörte das Bettnässen bei der Hausmutter auf, und das Mädchen hatte es wieder. Diese Vorgänge zeigen, daß die seelsorgerliche Beratung der Hausmutter nicht ausreichte. Es gibt ja gläubige Brüder, die sich bei der Seelsorge an okkult Belasteten nicht auskennen.

* Zufallsbild *B 488 Bei einer Vortragsreihe in Australien sprach ich auch in Riverwood. Ein junger Mann kam nach einem Vortrag zur Seelsorge. Er beichtete seine Schuld, lieferte sein Leben Jesus aus, und da er früher mit dem Spiritismus zu tun hatte, betete ich auch mit ihm ein Lossagegebet. Nach acht Tagen kam er zurück und erklärte, seit er Jesus nachfolge, erhalte er Schläge aus der unsichtbaren Welt. Das heißt, er war entweder von seiner spiritistischen Belastung noch nicht ganz frei, oder er war nicht gewappnet genug, diese unsichtbaren Mächte abzuwehren. Man kann ja in einer seelsorgerlichen Aussprache einem Menschen nicht alles sagen, was zur Frage der Befreiung und des Freilebens gehört. Normalerweise gebe ich solchen Menschen in Deutschland mein Taschenbuchundefined "Heilung und Befreiung", in der englischen Welt das Buch "Occult Bondage and Deliverance" und im französischen Sprach gebiet das Buch "Esclavage occulte et deliverance".

* Zufallsbild *B 489 In der Schweiz kam bei einer meiner Evangelisationen eine Frau zum Glauben. Von diesem Augenblick an wurde sie tobsüchtig, denn es lag eine sehr schwere undefinedokkulte Belastung vor. Eine ihrer Freundinnen war eine gläubige Frau, die sich der Tobsüchtigen annahm. Als die Tobsüchtige starb, wurde die Christin, die für sie gebetet hatte, schwermütig und lehnt seither alles Göttliche ab. Wir haben hier also den Vorgang, daß die finsteren Geister einen Menschen verlassen und in einen anderen Menschen fahren. Dämonen bleiben ja nicht in einem Leichnam. Wenn ein Mensch stirbt, verlassen sie den betreffenden Menschen und suchen sich dann eine geeignete Behausung. Manchmal fahren sie dann in ein anderes Glied der Familie oder in einen befreundeten Menschen. * Zufallsbild *Dieses Beispiel zeigt, daß man nicht einfach unvorsichtig für einen belasteten oder besessenen Menschen beten darf. Man muß sich schon unter den Schutz des Blutes Jesu stellen und notfalls, wenn es sich um eine schwere Belastung handelt, nur innerhalb eines Gebetskreises Fürbitte üben. Es gibt viele unerfahrene und dadurch ungeschützte Christen.

Buchvorstellung

Wie findet man Jesus? Es gibt eine kurze Antwort: indem wir uns von Jesus finden lassen.

144 Seiten, 3.60 €

Leseprobe:

So wie Adam im Paradies vor Gott floh und sich versteckte, so geht auch heute der Mensch Jesus aus dem Weg. Man will mit ihm nichts zu tun haben. Von Ausnahmen abgesehen ist dem heutigen Menschen peinlich, wenn das Gespräch auf Jesus kommt. Im Paradies kam der Kontakt zustande, als Gott den Adam mit seinem Schuldbewußtsein rief: Adam, wo steckst du? Willst du nicht aus deinem Versteck hervorkommen?

Menschen berichten...

Ein Evangelist predigte: "Es gibt viele Religionen, aber das Christentum ist keine Religion, sondern die Lebenshingabe an Jesus." Einige Monate danach vollzog Juvan den Schnitt mit der Religion der Väter. Jeder Brahmane trägt um den Leib eine heilige Schnur als Zeichen seiner Kaste. Diese Schnur zerschnitt er und ebenso die heiligen Fransen...

Aus dem Buch "undefinedIm Himalaja"

Erweckung

"Wir haben gerade so viel Religion, wie wir Gott haben. Die Zunahme der Religion und ihre Erweckung bedeutet nichts anderes, als mehr von Gott in unser Herz und unser Leben, mehr von Gottes Willen, mehr von Gottes Gegenwart und mehr von Gottes Kraft zu bekommen. (Andrew Murray in "The Prophet Priest")

Zitat Dr. Koch

"Wer seinem Horoskop verfällt, verliert die Freiheit seiner Entscheidungen."