8. Suche für das Lossprechen einen geistlich vollmächtigen Seelsorger

Das Lossagen ist ein Glaubensakt des belasteten Menschen, der frei werden will. * Zufallsbild *Das Lossprechen ist ein Glaubensakt des Seelsorgers, der im Namen Jesu gebundene Menschen lösen darf. Das Lossprechen gründet sich auf Matth. 18,18: "Alles, was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel los sein."

Als junger Seelsorger habe ich manches Mal zu früh undefinedokkult belastete Menschen losgesprochen. Die Auswirkung war, daß ich dann selbst schwere Angriffe von seiten der Finsternis bekam. Ich bin dadurch vorsichtiger geworden. In jedem einzelnen Fall frage ich den Herrn Jesus, ob ich in seinem Auftrag den Menschen lossprechen darf oder nicht. Ich habe es häufig verweigert, in manchen Fällen war mir aber die Freiheit dazu gegeben.

* Zufallsbild *B 463 Eine 42jährige Frau kam und bekannte, daß in der Jugend ihre Warzen in folgender Weise undefinedbesprochen worden sind: Ihre Mutter streute Salz auf die Warzen, sagte einen Spruch aus dem undefined6. und 7. Buch Moses und dazu die drei höchsten Namen. Dann wurde das Salz ins Feuer geworfen. Die Warzen verschwanden. Seit dieser Zeit setzten aber sexuelle Verwilderungen ein, ferner Lügensucht und Stehlsucht. Als sie sich bekehren wollte, konnte sie nicht.

Zwischenruf:
Der Teufel und seine Handlanger sind zwar eine furchtbare Wirklichkeit, aber sie sind durch Christus am Kreuz überwunden und entmächtigt. Wer zu Jesus kommt, steht auf Siegesboden. Christus ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum fürchten wir uns nicht.
Dr. Kurt E. Koch

In der Seelsorge beichtete sie alle Schuld ihres Lebens und sagte sich im Namen Jesu von der Zauberei ihrer Mutter los. Ich wandte dann Matth. 18,18 an und gebot im Namen Jesu den Mächten, von dieser Frau zu weichen und sprach sie von ihren Bindungen los. Durch Gottes Hilfe und Gottes Tat wurde dieser Frau geholfen.

Der Seelsorger hat niemals seine Vollmacht aus sich selbst, er ist nur ein Stellvertreter und ein Beauftragter des erhöhten Herrn.

* Zufallsbild *B 464 In Paris kam ein junger Mann zu mir in die Seelsorge, der aktiv und passiv in undefinedZauberei verwickelt war. Er legte eine Lebens beichte ab und war bereit, sein Leben völlig Christus auszuliefern. Ich sprach mit ihm zusammen ein Lossagegebet und sprach ihn auch im Namen Jesu los. Viele Jahre später begegnete mir dieser Mann wieder. Er war völlig frei und froh und aktiver Mitarbeiter in einer Baptistengemeinde.

B 465 Vor vielen Jahren evangelisierte ich in Verden, eingeladen von Prediger Fritz Taddei. Er berichtete mir folgendes Erlebnis. Ein gläubiges, junges Ehepaar war bei ihm zur Seelsorge gewesen. Die Eheleute sahen nachts um zwei Uhr immer einen dunklen Mann. Taddei sagte ihnen: "Dann habt ihr oder die Hausbewohner vor euch Zauberei getrieben." * Zufallsbild *Das Ehepaar bekannte folgendes. Es war oft krank gewesen und fand keine Hilfe durch den Arzt. So rief das Ehepaar einen Besprecher, der jedesmal half. Der Besprecher erklärte eines Tages: "Ich werde alt und gebrechlich. Ich kann bald nicht mehr kommen. Ihr könnt das selber lernen." Er schrieb ihnen die Besprechungsformel auf. Der Ehemann probierte in Zukunft die Formel aus, und sie funktionierte. Schließlich wurde er selbst als Besprecher geholt. Dann kam die Zeit, da beide Eheleute sich bekehrten. Von dieser Zeit an tauchte nachts der dunkle Mann auf. Sie wurden lange damit belästigt, bis sie Taddei zu Hilfe riefen. Sie beichteten erneut und sagten sich los. Taddei sprach sie im Namen Jesu frei. Als dann die dunkle Gestalt wieder nachts erschien, sagten die beiden Eheleute: "Wir folgen dir nicht mehr nach. Jesus hat uns frei gemacht. Wir sagen uns von dir los." * Zufallsbild *Seit dieser Zeit haben sie Ruhe. Auch hier der Tatbestand, daß gläubige Menschen nach ihrer Bekehrung noch belästigt wurden, bis sie sich lossagten und vom Seelsorger losgesprochen worden waren.

Buchvorstellung

Aus der Reihe: Aus meinem Leben, Teil 6

Interessantes, Aufklärendes, Evangelistisches aus dem Leben und der Arbeit von Dr. Koch.

106 Seiten, 1,50 €

Leseprobe:

Dann kam ich an die Reihe. Der Beamte öffnete meine Aktentasche und fragte:
»Do you have weapons?«
Haben Sie Waffen?
Da meine Bibel zu oberst lag, deutete ich auf sie und antwortete:
»That"s my weapon! My sword!«
Das ist meine Waffe, mein Schwert!
Der Israeli antwortete:
»That"s a good weapon.«
Das ist eine gute Waffe.

Menschen berichten...

Die nächste Station war Johannesburg, wo Donavan Kontakt zu anderen Homosexuellen bekam. Viele trugen Frauenkleider, wie er. Sie gaben sich auch jeweils weibliche Vornamen und sprachen die international bekannte Homo-Sprache "Gayla"...

Aus dem Buch "undefinedWo ist ein Gott, wie du bist?"

Erweckung

Mit all unseren Kräften hatten wir gebetet: "O, Gott es steht nicht unser Name auf dem Spiel. Die Leute werden nicht sagen, wir hätten versagt, sondern sie werden sagen: Es ist ihr Jesus, der versagt hat." Aber der Himmel war verschlossen. Keine Antwort auf unsere Gebete... (Erlo Stegen in dem Buch "undefinedErweckung unter den Zulus")

Zitat Dr. Koch

"Ich fand in der Seelsorge noch keinen, der bei einer okkulten Belastung ohne die Hilfe der Beichte frei geworden wäre."