1. Komm zu Christus

Wenn Menschen an einer undefinedokkulten Belastung leiden, dann bekommen sie keine Hilfe durch einen Psychiater oder Psychologen oder modernen Theologen.* Zufallsbild *

Es hilft auch keine undefinedMeditation und kein undefinedJoga und kein undefinedautogenes Training. Hier hilft allein Christus.

Apostelgeschichte 4,12 zeigt diese Ausschließlichkeit:

"Es ist in keinem andern Heil - als in Jesus Christus."

In Matthäus 11,28 ruft Jesus alle Belasteten auf, zu ihm zu kommen. In der Lutherbibel ist es übersetzt:

"Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid."

Aus dem griechischen Grundtext ist das Wort viel schöner: deute pros me kopiontes kai pephortismenoi. Frei übersetzt heißt das: "Her zu mir alle, die ihr euch abquält und die ihre Lastenträger seid."

Jesus hat nicht nur den Befehl gegeben, zu ihm zu kommen, sondern er gibt auch die Zusage,

Joh. 6,37: "Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen."

 

Wer versucht, seine Belastungen ohne Christus loszuwerden, wird maßlos enttäuscht werden.

Ich hatte Vorjahren eine Evangelisation in der Bergkirche in Marburg. Nach einem Vortrag kam eine Frau in die Sakristei.

Sie berichtete: "Ich leide unter all dem, was Sie in Ihrem Vortrag gesagt haben. Bitte helfen Sie mir." Meine Gegenfrage war: "Sind Sie bereit, Ihr Leben Christus anzuvertrauen?" Da wurde sie wütend. Sie schrie mich an: "Lassen Sie mich in Ruhe mit Ihrem Jesus. Ich will gesund und frei werden." Ich erwiderte ruhig: "Ohne Jesus schaffen Sie und ich es nicht." Da verließ sie in erregter Stimmung die Sakristei.* Zufallsbild *

Wer frei werden will, muß die Bereitschaft haben, sein Leben völlig Christus anzuvertrauen. Sonst gibt es keine Lösung von all diesen Banden.

Buchvorstellung

Eine Untersuchung über klassische und moderne Musik. Mit vielen Zeugnissen.

Leseprobe:

Es war, als ob ein berauschender Geist über mich gekommen sei. Dieses Erlebnis war so etwas wie eine geistige (nicht zu verwechseln mit »geistlicher«) Wiedergeburt - eine Wiedergeburt im Geiste der Musik. Ein Musikmachen auf dieser Ebene ist berauschend (dionysisch) und ekstatisch einerseits, wie auch in sich gekehrt, lieblich und abgeschlossen (apollinisch) andererseits. Nach solchem Musizieren war man außer »Rand und Band«, wild, oft auch böse, ohne einen Grund dafür zu haben oder nennen zu können. Sank diese Hochstimmung dann ab, war nichts mehr da. Man war ausgepreßt, erschöpft, gelangweilt und zornig...

112 Seiten, 3,- €

Menschen berichten...

Auf dem schmalen Weg kam Lydia an eine Stelle, wo drei Männer dabei waren, unentwegt andere Pilger in schwarze Särge zu legen. Es wurde Lydia deutlich gemacht: das sind Gläubige, die über die Sünden der anderen reden, die kritisieren, verurteilen, verdammen; Gläubige, die andere abschreiben und "beerdigen" und dabei ihr Ziel verfehlen. Sie konnten auf dem schmalen Weg nicht weiter gehen...

Aus dem Buch "undefinedIm Paradies"

Erweckung

"Gott ist souverän. Aber die Tatsache, dass Gott souverän ist, hebt nicht die Verantwortung des Menschen auf. Gott schenkt Erweckung. Aber wir sind die menschlichen Akteure, durch die Erweckung möglich ist." (Duncan Campbell)

Zitat Dr. Koch

"Niemand nimmt okkulte Kräfte ungestraft in Anspruch."