Blumhardt Kampf

Siehe auch: Besessenheit, Blutsverschreibungen, undefinedBlumhardts Bericht an die Kommission

Blumhardts Kampf

In den Jahren 1842 bis 1844 hatte Blumhardt die undefinedbesessene Gottliebin Dittus betreut.

Blumhardts Nahkampf

* Zufallsbild *In der Zeit der schweren Anfechtungen war es mir eine Glaubensstärkung, daß Blumhardt der Ältere auch von einem persönlichen Kampf mit den Mächten der Finsternis sprach. Er sagte sogar, daß er einunddreiviertel Jahre mit dem Erzfeind gerungen habe. Ich kenne ein solches Kämpfen und Ringen aus eigener Erfahrung. Es ist aber besser, ich bringe eine Partie aus der Predigt von Blumhardt am Sonntag nach Weihnachten 1879 bei einem Abschiedsbesuch in Möttlingen. In dem Taschenbuch "Vom Kampf und Sieg des Glaubens" (Steinkopf Verlag, Stuttgart) ist ein Stück dieser Predigt veröffentlicht. Es heißt darin:

Zwischenruf:
In dieser Zeit ist zwar der Teufel los, aber Gott am Zug.
Peter Hahne

"Es ist gewonnen. Es sind heute sechsunddreißig Jahre her, da ich auf der Kanzel stand in Möttlingen, wo ich angestellter Pfarrer gewesen bin. Ich bin damals mit einem Triumphgefühl aufgetreten, da mir der Psalm, den Maria sang, sehr wertvoll gewesen ist. Denn es war am Tag, nachdem ich mit einem eigentümlichen schweren Kampf fertig geworden war. Ich kann ihn nicht näher bezeichnen als etwa damit, daß ich sagen muß:

Das war ein persönlicher Kampf mit den Persönlichkeiten der Finsternis, da wir miteinander einunddreiviertel Jahre gerungen haben, um zu sehen, wer der Herr würde, ich im Namen des Herrn Jesu oder sie, die Gottliebin Dittus in ihrer alten Widersetzlichkeit gegen den lebendigen Gott. * Zufallsbild *Ich war mutig geblieben auf den Herrn Jesus hin, und wenn es gleich durch herbe Dinge hindurchging, da es oft fast nicht mehr durchzumachen war und ich aufs äußerste getrieben wurde, so hat der Gedanke an Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der nach blutigem Kreuzestod zur Rechten Gottes erhöht worden ist, mich stark erhalten; und zuletzt hat, ohne daß ich recht wußte, um was es sich handelte und wie es stand und welchen Umfang ein solcher Kampf hatte, auch die Finsternis ausrufen müssen, vielleicht zum ersten Mal:

Jesus ist Sieger! Und damit bin ich fertig gewesen. Jesus war Sieger. Und alle seine Feinde mußten es laut schreien, so daß es fast durch den ganzen Ort gehört wurde: Jesus ist Sieger!"

 

Buchvorstellung

Aus dem Leben von Dr. Koch, Teil 5

96 Seiten, 1,50 €

Leseprobe:

Ein Mitarbeiter von Muri George Strachan berichtete, daß ihm das Geräusch vorkam, wie wenn ein Flugzeug sich nähern würde. Auch er beobachtete, daß die Äste der Bäume sich nicht bewegten. Dann schilderte er die Auswirkung. In wenigen Sekunden fingen die Menschen zu weinen an. Viele fielen auf ihr Angesicht und taten Buße. Andere schrien laut über alle Sünden, deren sie sich plötzlich bewußt wurden. Obwohl alle sehr bewegt waren, gab es keine Unordnung oder Panik. Alles war unter der Kontrolle Gottes. Sie alle spürten eine heilige Atmosphäre.

Menschen berichten...

Er zückte das Messer, nicht um den Gegner zu töten, sondern um ihn nur kampfunfähig zu machen.
Der Stich war aber doch lebensgefährlich.
Viele wussten, wer der Täter war...

Seit diesem Vorfall konnte Michael nachts nicht mehr schlafen. Er wurde von Angstträumen und Gewissensbissen geplagt...

Aus dem Buch "undefinedJesu Name ist wunderbar"

Erweckung

"Wir haben gerade so viel Religion, wie wir Gott haben. Die Zunahme der Religion und ihre Erweckung bedeutet nichts anderes, als mehr von Gott in unser Herz und unser Leben, mehr von Gottes Willen, mehr von Gottes Gegenwart und mehr von Gottes Kraft zu bekommen. (Andrew Murray in "The Prophet Priest")

Zitat Dr. Koch

"Wer seinem Horoskop verfällt, verliert die Freiheit seiner Entscheidungen."