Karate

Siehe auch: undefinedBuddhismus, undefinedYoga

Folgende Artikel finden Sie hier:

Karate - die Einheit von Körper und Geist?

Karate (jap. "leere Hände”, d.h. ohne Waffen in den Händen) ist eine japanische Kampfart. Kenner der asiatischen Kampfarten erklären, dass Karate schon 3000 Jahre geübt wird und in Indien entstanden ist.* Zufallsbild *

Karate vereinigte im 1. Jahrhundert v.Chr. das Körpertraining mit dem Zen-undefinedBuddhismus und ging damit ins Metaphysische über.

Karate hat dabei das Grundprinzip der Einheit von Geist und Körper vom Zen-Buddhismus übernommen. Dieser Vorgang wird durch undefinedMeditation erreicht. Deshalb spielen Meditationsübungen in den Karate-Trainingszentren ein große Rolle. Die Ausbildung der Karateka wird täglich mit einer Stunde Zen-Meditation eingeleitet.

Zwischenruf:
Der Teufel und seine Handlanger sind zwar eine furchtbare Wirklichkeit, aber sie sind durch Christus am Kreuz überwunden und entmächtigt. Wer zu Jesus kommt, steht auf Siegesboden. Christus ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum fürchten wir uns nicht.
Dr. Kurt E. Koch


Das Wesentliche und Unheimliche bei Karate ist der Kontakt des Kämpfers mit dem Metaphysischen. Der Hauptteil des Karate-Trainings besteht in der Stärkung des Kontaktes zur übersinnlichen Welt. Der Kämpfer muss in seiner langjährigen Ausbildung psychische, metaphysische, mediale Kräfte entwickeln. Wenn Karate Erfolg haben soll, ist das Einströmen supranaturaler, übersinnlicher Mächte das Wesentliche.

Aufgrund dieser Tatsache ist es fraglich, ob sich ein Christ in Karate ausbilden lassen soll.* Zufallsbild *

Der amerikanische Pfarrer Win Worley schrieb dazu in seinem Buch "Battling the Hosts of Hell”:
"Heute wird Karate oft in Verbindung mit der undefinedTranszendentalen Meditation und undefinedJoga gelehrt, um bei den Anwärtern mediale Kräfte zu entwickeln. Die Meditation ist das Wesentliche und reiht diese Übungen in die Gruppe der okkulten Religionen ein. Da Karate stark mit dem undefinedOkkulten vermischt ist, geraten die Trainierenden unter einen Fluch, der bis ins dritte und vierte Glied weiterwirken kann.”

Oyama Masutatsu, der Begründer der Karate-Stilrichtung Kyokushinkai:
"Karate ist kein Spiel. Es ist kein Sport. Es ist nicht einmal eine Technik der Selbstverteidigung. Karate ist zur Hälfte eine körperliche, zur anderen Hälfte eine undefinedspirituelle Disziplin.”

Dieses Thema in den Büchern von Dr. Koch nachschlagen

Im Buch undefined"Okkulten ABC" das Kapitel "Karate" nachschlagen.

Buchvorstellung

Aus der Lebensarbeit von Dr. Koch von Dr. Helmuth Pfandl.

Leseprobe:
Sehr bald war Koch in der Seelsorge einer theologischen Lehranstalt tätig. Bald schon kam ein Student mit schweren Problemen. Sein Leben sollte zum Modellfall werden, wie dämonische Kräfte ein Leben vernichten können, jedoch die siegreiche Macht Jesu Christi aus allen solchen Bindungen erlöst und freimacht.

288 Seiten, mit 415 farbige Abbildungen, 25,- €

Menschen berichten...

Auf dem schmalen Weg kam Lydia an eine Stelle, wo drei Männer dabei waren, unentwegt andere Pilger in schwarze Särge zu legen. Es wurde Lydia deutlich gemacht: das sind Gläubige, die über die Sünden der anderen reden, die kritisieren, verurteilen, verdammen; Gläubige, die andere abschreiben und "beerdigen" und dabei ihr Ziel verfehlen. Sie konnten auf dem schmalen Weg nicht weiter gehen...

Aus dem Buch "undefinedIm Paradies"

Erweckung

Erweckungen bleiben nicht aus, wenn die Christen aufhören, über die Sünden der anderen zu sprechen, sondern ihre eigene Sünde bekennen. (Corrie ten Boom)

Zitat Dr. Koch

"Okkulte Betätigung schädigt das christliche Glaubensleben schwer."