Karate

Siehe auch: undefinedBuddhismus, undefinedYoga

Folgende Artikel finden Sie hier:

Karate - die Einheit von Körper und Geist?

Karate (jap. "leere Hände”, d.h. ohne Waffen in den Händen) ist eine japanische Kampfart. Kenner der asiatischen Kampfarten erklären, dass Karate schon 3000 Jahre geübt wird und in Indien entstanden ist.* Zufallsbild *

Karate vereinigte im 1. Jahrhundert v.Chr. das Körpertraining mit dem Zen-undefinedBuddhismus und ging damit ins Metaphysische über.

Karate hat dabei das Grundprinzip der Einheit von Geist und Körper vom Zen-Buddhismus übernommen. Dieser Vorgang wird durch undefinedMeditation erreicht. Deshalb spielen Meditationsübungen in den Karate-Trainingszentren ein große Rolle. Die Ausbildung der Karateka wird täglich mit einer Stunde Zen-Meditation eingeleitet.

Zwischenruf:
Das künstliche Aufpeitschen der seelischen Kräfte ist das Zeichen der Pseudoerweckungen. Mit dem äußeren Tumult, dem lauten Lärmen macht der Mensch sich nur etwas vor und verdeckt seine innere Not.
Ich habe mehr Pseudoerweckungen gesehen als echte Erweckungen.
Dr. Kurt E. Koch


Das Wesentliche und Unheimliche bei Karate ist der Kontakt des Kämpfers mit dem Metaphysischen. Der Hauptteil des Karate-Trainings besteht in der Stärkung des Kontaktes zur übersinnlichen Welt. Der Kämpfer muss in seiner langjährigen Ausbildung psychische, metaphysische, mediale Kräfte entwickeln. Wenn Karate Erfolg haben soll, ist das Einströmen supranaturaler, übersinnlicher Mächte das Wesentliche.

Aufgrund dieser Tatsache ist es fraglich, ob sich ein Christ in Karate ausbilden lassen soll.* Zufallsbild *

Der amerikanische Pfarrer Win Worley schrieb dazu in seinem Buch "Battling the Hosts of Hell”:
"Heute wird Karate oft in Verbindung mit der undefinedTranszendentalen Meditation und undefinedJoga gelehrt, um bei den Anwärtern mediale Kräfte zu entwickeln. Die Meditation ist das Wesentliche und reiht diese Übungen in die Gruppe der okkulten Religionen ein. Da Karate stark mit dem undefinedOkkulten vermischt ist, geraten die Trainierenden unter einen Fluch, der bis ins dritte und vierte Glied weiterwirken kann.”

Oyama Masutatsu, der Begründer der Karate-Stilrichtung Kyokushinkai:
"Karate ist kein Spiel. Es ist kein Sport. Es ist nicht einmal eine Technik der Selbstverteidigung. Karate ist zur Hälfte eine körperliche, zur anderen Hälfte eine undefinedspirituelle Disziplin.”

Dieses Thema in den Büchern von Dr. Koch nachschlagen

Im Buch undefined"Okkulten ABC" das Kapitel "Karate" nachschlagen.

Buchvorstellung

Jesus lebt, -unter seinen Feinden, -als Richter, -als Retter, -unter seinen Freunden.
Erlebnisberichte unter dem Thema: "Jesus lebt"

96 Seiten, 2.60 €

Leseprobe:
Es war am Weihnachtsabend des Jahres 1908. Lausbuben von Messina hatten in einem frivolen Streich Lästerplakate gegen das Weihnachtsfest und gegen Christus in der Stadt angeklebt. Auf einem dieser Plakate stand die freche Herausforderung: »Du Christkind, wenn du wirklich lebst, dann schick" uns mal als Bestätigung dafür ein nettes Erdbeben.«...

Menschen berichten...

Die nächste Station war Johannesburg, wo Donavan Kontakt zu anderen Homosexuellen bekam. Viele trugen Frauenkleider, wie er. Sie gaben sich auch jeweils weibliche Vornamen und sprachen die international bekannte Homo-Sprache "Gayla"...

Aus dem Buch "undefinedWo ist ein Gott, wie du bist?"

Erweckung

"Erweckung ist nichts anderes, als Gott gegenüber erneut gehorsam zu werden." (Charles Finney in dem Buch "Revival of Religion")

Zitat Dr. Koch

"Befreiung aus okkulter Belastung ist nur über Christus möglich durch eine Generalbeichte. Wer frei werden will, muss sich rückhaltslos Jesus Christus ausliefern."