Baha'i

Folgende Artikel finden Sie hier:

    Bahá'í in Deutschland

    Bahà'úlláh war der Stifter dieser Religion.

    1905 war der Zahnarzt Edwin Fischer aus Amerika in seine schwäbische Heimat zurückgekehrt und hatte den Bahá'í-Glauben von dort mitgebracht.* Zufallsbild *

    So blickt diese Glaubensgemeinschaft auf eine 100 jährige Geschichte in Deutschland.

    Bei der 100 Jahr-Feier sagte der Bundesinnenminister Otto Schily, dass sich die Religionsgemeinschaft in beispielhafter Weise in das gesellschaftliche Leben in Deutschland einbringe.

    Zwischenruf:
    In dieser Zeit ist zwar der Teufel los, aber Gott am Zug.
    Peter Hahne

    Im Jahr 2002 wurde von dem "Universellen Haus der Gerechtigkeit" (dem obersten internationalen Leitergremium der Bahá'í) der Brief: "An die religiösen Führer der Welt" verschickt. (Allein in Deutschland ging der Brief an ca. 2000 Repräsentanten der Kirchen und Religionsgemeinschaften)

    In dem Brief geht es um ökumenische Bestrebungen zur Eindämmung von religiösem Fanatismus. Es gibt nur einen Gott und alle großen Religionen der Welt seien ihrem Wesen und Ursprung nach gleichwertig.
    Dogmatismus und Ausschließlichkeitsansprüche würden den Prozess der Gleichberechtigung und Einheit der Religionen verhindern.

    Diese Ansprüche müssten, um des Friedens willen, aufgegeben werden.* Zufallsbild *

    Im Jahr 2007 erschien das Buch "Gemeinsam beten" und die Stuttgarter Bahá'í-Gemeinde lud ein zum "Weltreligionstag" unter der Schirmherrschaft der Landeshauptstadt.

    Seit einigen Jahren arbeitet die Organisation auch an Kindergarten- und Schulgründungen nach ihrem interreligiösem Profil.

    Dieses Thema in den Büchern von Dr. Koch nachschlagen

    Im Buch "Okkultes ABC" das Kapitel "Baha'i" nachschlagen.

    Buchvorstellung

    Autor: Bärbel Koch

    Erlebnisse aus dem Erweckungsgebiet Kwasizabantu, mit Bildern

    96 Seiten, 48 Bilder, 6,50 €

    Leseprobe:

    Als Mitglied einer Gesangsgruppe, den »Black Mombasos«, führte David ein flottes Leben, in dem Mädchen, Alkohol und allerlei andere Vergnügungen eine große Rolle spielten. In vollen Zügen genoß er, was die Welt ihm bot, ohne nach Gott zu fragen...

    Menschen berichten...

    Auf dem schmalen Weg kam Lydia an eine Stelle, wo drei Männer dabei waren, unentwegt andere Pilger in schwarze Särge zu legen. Es wurde Lydia deutlich gemacht: das sind Gläubige, die über die Sünden der anderen reden, die kritisieren, verurteilen, verdammen; Gläubige, die andere abschreiben und "beerdigen" und dabei ihr Ziel verfehlen. Sie konnten auf dem schmalen Weg nicht weiter gehen...

    Aus dem Buch "undefinedIm Paradies"

    Gehört aber nicht Opposition dazu, wenn Gott ein Feuer anzündet? Wenn eine Erweckung keine Widersacher hat, dann ist das keine echte Erweckung.
    Dr. Kurt E. Koch

    Zitat Dr. Koch

    "Befreiung aus okkulter Belastung ist nur über Christus möglich durch eine Generalbeichte. Wer frei werden will, muss sich rückhaltslos Jesus Christus ausliefern."