Baha'i

Folgende Artikel finden Sie hier:

    Bahá'í in Deutschland

    Bahà'úlláh war der Stifter dieser Religion.

    1905 war der Zahnarzt Edwin Fischer aus Amerika in seine schwäbische Heimat zurückgekehrt und hatte den Bahá'í-Glauben von dort mitgebracht.* Zufallsbild *

    So blickt diese Glaubensgemeinschaft auf eine 100 jährige Geschichte in Deutschland.

    Bei der 100 Jahr-Feier sagte der Bundesinnenminister Otto Schily, dass sich die Religionsgemeinschaft in beispielhafter Weise in das gesellschaftliche Leben in Deutschland einbringe.

    Zwischenruf:
    Wenn ein Haus brennt und du weißt, dass noch Menschen drin sind, wäre es nicht Sünde, in diesem Haus die Bilder gerade zu hängen? Wenn die Welt um dich herum in großer Gefahr ist, können Tätigkeiten, die an sich nicht sündig sind, ganz verkehrt, ja, sündig sein.
    Corrie ten Boom

    Im Jahr 2002 wurde von dem "Universellen Haus der Gerechtigkeit" (dem obersten internationalen Leitergremium der Bahá'í) der Brief: "An die religiösen Führer der Welt" verschickt. (Allein in Deutschland ging der Brief an ca. 2000 Repräsentanten der Kirchen und Religionsgemeinschaften)

    In dem Brief geht es um ökumenische Bestrebungen zur Eindämmung von religiösem Fanatismus. Es gibt nur einen Gott und alle großen Religionen der Welt seien ihrem Wesen und Ursprung nach gleichwertig.
    Dogmatismus und Ausschließlichkeitsansprüche würden den Prozess der Gleichberechtigung und Einheit der Religionen verhindern.

    Diese Ansprüche müssten, um des Friedens willen, aufgegeben werden.* Zufallsbild *

    Im Jahr 2007 erschien das Buch "Gemeinsam beten" und die Stuttgarter Bahá'í-Gemeinde lud ein zum "Weltreligionstag" unter der Schirmherrschaft der Landeshauptstadt.

    Seit einigen Jahren arbeitet die Organisation auch an Kindergarten- und Schulgründungen nach ihrem interreligiösem Profil.

    Dieses Thema in den Büchern von Dr. Koch nachschlagen

    Im Buch "Okkultes ABC" das Kapitel "Baha'i" nachschlagen.

    Buchvorstellung

    Aus dem Leben von Dr. Koch, Teil 5

    96 Seiten, 1,50 €

    Leseprobe:

    Ein Mitarbeiter von Muri George Strachan berichtete, daß ihm das Geräusch vorkam, wie wenn ein Flugzeug sich nähern würde. Auch er beobachtete, daß die Äste der Bäume sich nicht bewegten. Dann schilderte er die Auswirkung. In wenigen Sekunden fingen die Menschen zu weinen an. Viele fielen auf ihr Angesicht und taten Buße. Andere schrien laut über alle Sünden, deren sie sich plötzlich bewußt wurden. Obwohl alle sehr bewegt waren, gab es keine Unordnung oder Panik. Alles war unter der Kontrolle Gottes. Sie alle spürten eine heilige Atmosphäre.

    Menschen berichten...

    Die nächste Station war Johannesburg, wo Donavan Kontakt zu anderen Homosexuellen bekam. Viele trugen Frauenkleider, wie er. Sie gaben sich auch jeweils weibliche Vornamen und sprachen die international bekannte Homo-Sprache "Gayla"...

    Aus dem Buch "undefinedWo ist ein Gott, wie du bist?"

    Erweckung

    Mit all unseren Kräften hatten wir gebetet: "O, Gott es steht nicht unser Name auf dem Spiel. Die Leute werden nicht sagen, wir hätten versagt, sondern sie werden sagen: Es ist ihr Jesus, der versagt hat." Aber der Himmel war verschlossen. Keine Antwort auf unsere Gebete... (Erlo Stegen in dem Buch "undefinedErweckung unter den Zulus")

    Zitat Dr. Koch

    "Ich fand in der Seelsorge noch keinen, der bei einer okkulten Belastung ohne die Hilfe der Beichte frei geworden wäre."