Verfolgungszauber

Siehe auch: Angriffszauber, Fernbeeinflussung, Liebeszauber, Magie, 6. und 7. Buch Moses, Satanskulte, Spuk, Zauberer

Folgende Artikel finden Sie hier:

Verfolgungszauber in aller Welt

Dr. Koch schreibt in dem Buch undefined"Okkultes ABC"

Dreimal besuchte ich Mexiko und hatte in der deutschen Gemeinde in Mexico City einige Vorträge. * Zufallsbild *Anläßlich dieses Besuches hörte ich von einer seltsamen Verfolgungsmagie. Wenn ein Schwarzmagier einen Menschen verletzen oder krankmachen will, dann legt er dem Verfolgten eine mit Blut bestrichene Figur oder Puppe vor die Tür. Die Puppe hat er vorher mit Dornen oder mit einer Nadel angestochen. Zu diesem Symbolzauber oder Analogiezauber werden dann magische Formeln gebraucht. Seltsam ist, daß der Verfolgte an der Stelle erkrankt, wo die Figur durchstochen worden ist. Solche Praktiken werden sowohl beim Wudu auf Haiti als auch beim undefinedMacumbakult in Brasilien praktiziert.

Zwischenruf:
Viele Menschen gehen seelisch an der Magie zugrunde.
Dr. Kurt E. Koch


Bei meinen Vortragsreisen in Indien hörte ich über die Praktiken der Hindumagier. Wenn sie einen Menschen verfolgen wollen, dann beschaffen sie sich einige Haare des Feindes und nageln sie unter Verwendung von Zaubersprüchen an einen Baum. Der Verfolgte wird dann entweder krank oder von irgendeinem Unglück getroffen.

* Zufallsbild *Es war für mich ein seltsames Erlebnis, daß ich in der Schweiz im Gebiet von Gstaad und Saanen etwas Ähnliches hörte. Anläßlich von zwei Evangelisationen in diesem Gebiet informierte mich ein Prediger über einen seltsamen Brauch der dortigen Bauern. Wenn sie einem Mann Schaden zufügen wollen, dann versuchen sie sich einige Kopfhaare zu beschaffen. Das geschieht etwa bei einem Friseur, dem sie ein Trinkgeld geben und zum Schweigen verpflichten. Sie nehmen dann die Haare des Feindes, bohren in einen Balken ihres Hauses ein Loch, stecken die Haare hinein, klopfen einen Pflock hinein, sprechen einen Spruch dazu, den sie dem 6./7. Buch Moses entnommen haben, und verwünschen ihren Feind. Überraschenderweise gehen diese Verwünschungen in Erfüllung. Also kennt man derartige magische Verfluchungen nicht nur in Indien und in Mexiko, sondern auch in der Schweiz.

* Zufallsbild *Weitere Beispiele der Haarmagie hörte ich in Argentinien sowohl von einheimischen Pastoren als auch von dem Arzt Dr. Winther. Wenn ein "Todesmagier" einen Feind töten will, beschafft er sich einige Haare des Opfers und konzentriert sich bei abnehmendem Mond auf seinen Gegner. Er benützt magische Formeln und seine medialen Kräfte und tötet den Feind.

Dr. Winther erzählte mir ein Beispiel aus seinem Bekanntenkreis. Ein junger Mann wollte ein Mädchen heiraten. Sie waren bereits verlobt. Seine Schwester mochte die Braut nicht und brachte es fertig, die jungen Menschen auseinanderzubringen. Der junge Mann hatte aber seiner Verlobten eine Locke aus seiner Jugendzeit geschenkt. Nach der Entlobung heiratete er später ein anderes Mädchen. Ein Jahr nach der Hochzeit starb er. Seine ehemalige Verlobte hatte sich an einen starken Magier gewandt und ihn mit einem Todeszauber beauftragt. Nach der Beerdigung des Opfers kam dann die enttäuschte Verlobte und brachte dieser gehässigen Schwester die Locke und sagte: "Willst du sie haben, sie ist von deinem verstorbenen Bruder." Die trauernde Schwester nahm die Locke ihres Bruders. * Zufallsbild *Danach wurde sie schwer krank. Sie suchte viele Ärzte auf, die ihr nicht helfen konnten. Die Erkrankte wurde von einer Zigeunerin aufmerksam gemacht, daß sie unter dem Bann der Todesmagie stehen würde. Diese Zigeunerin bot der angefochtenen Patientin gleichzeitig ihre Hilfe an. Es wurde ein Abwehrzauber betrieben. Daraufhin wurde die Kranke wieder gesund. Seit dieser Zeit entwickelte sich aber eine schwere Neurose. Sie bekam eine Krankheit nach der anderen. Als sie heiratete und Kinder bekam, waren auch ihre Kinder seelisch und nervlich belastet.

Anfechtungen in der Nacht

Das seltsamste und schwierigste Gebiet der Seelsorge ist die Behandlung der undefinedokkulten Fälle. Man versteht darunter die Beratung der seelisch Kranken, die sich mit undefinedmagischen Praktiken, mit Zauberei und ähnlichem eingelassen haben. Schon in den ersten 15 Jahren meiner evangelistischen Arbeit hatte ich 570 okkulte Fälle gesammelt. In dem Buch undefined»Seelsorge und Okkultismus« wurden davon 120 Fälle kritisch wissenschaftlich untersucht. * Zufallsbild *Zur Orientierung sei hier ein Fall wiedergegeben.

Eine körperlich kräftige und geistig gesunde Frau erlebte zunehmend seltsame Anfechtungen in der Nacht. Sie hatte das Gefühl, als ob sie geprügelt würde, obwohl sie niemand im Zimmer beobachten konnte. Morgens hatte sie grüne und blaue Striemen am Körper. Das wiederholte sich einmal oder zweimal in der Woche. Sie wußte sich diese rätselhaften Vorgänge nicht zu erklären. Sie schämte sich zuerst, davon zu reden, weil sie nicht ins Gerede der Leute kommen wollte. Schließlich trieb sie die Not zur Aussprache. Sie bat den Ortspfarrer um seelsorgerlichen Rat. Dieser wußte mit diesen Vorfällen nichts anzufangen. Die Frau erweckte absolut nicht den Eindruck einer nervenkranken oder geistesgestörten Person. Im übrigen Leben war sie völlig normal. Auch der Prediger der Gemeinschaft war dieses seltsamen Gebietes unkundig. Beide Männer konnten der Frau nicht helfen.

* Zufallsbild *Eines Tages besuchte sie ein Freund von mir, der aus seiner Arbeit das okkulte Gebiet kennt. Er stellte der Frau verschiedene Fragen. Da keine Gemüts- oder Geisteskrankheit vorlag, kam das magische Gebiet in Frage. Nach gründlicher Aussprache kam folgendes zum Vorschein. Die Frau wurde als Mädchen von einem jungen Mann umworben, der sie unbedingt heiraten wollte. Da der feurige Bewerber sonst in seinem Leben den Eindruck eines Finsterlings machte, lehnte das Mädchen ab. Daraufhin drohte der Mann: »Ich plage dich.« In der ersten Zeit dachte das Mädchen nicht mehr an die Drohung. Sie fürchtete sich auch nicht und legte diesem Geschwätz überhaupt keine Bedeutung bei. Erst, als die nächtlichen Anfechtungen einsetzten und die Striemen vor allen Augen sichtbar waren, erinnerte sie sich jenes Vorfalls. Sie konnte aber auch jetzt noch nicht fassen, daß es so etwas geben würde.

* Zufallsbild *Bevor wir den weiteren Verlauf dieser Geschichte behandeln, will ich kurz sagen, wie ich selbst solche Fälle anpacke. Wenn solche Angefochtenen zu mir kommen, untersuche ich erst, ob irgend eine medizinisch-psychiatrische Ursache zu diesen Anfechtungen vorliegen könnte. Läßt sich das feststellen, dann verweise ich den Kranken an einen gläubigen Psychiater. Oft lassen sich auch rätselhafte Vorgänge aus den Erkenntnissen der neueren Tiefenpsychologie verstehen. Es ist bei der Beurteilung solcher Dinge äußerste Vorsicht und Zurückhaltung geboten. Fehldiagnosen wirken sich verhängnisvoll aus. Sind alle wissenschaftlichen Randgebiete zu Rate gezogen worden, dann dürfen die Erkenntnisse der Parapsychologie bzw. des Okkultismus verwertet werden, wenn sich solche Zusammenhänge nachweisen lassen. Und hier gibt es viel mehr, als unsere Mediziner, Psychologen und Theologen von der Universität her wissen. Okkulte Praktiken sind in einer gewaltigen Häufigkeit im Volk zu finden.

Wenden wir uns wieder unserem Fall zu. Mein Freund setzte sich in der Fürbitte stark für die geplagte Frau ein.

Er zeigte ihr, daß sie sich ganz Christus ausliefern müßte, wenn sie frei werden wollte. Nur bei Christus gibt es ganze Befreiungen auf diesem Gebiet.

* Zufallsbild *Nach dieser Beratung und dem einsetzenden seelsorgerlichen Kampf geschah etwas Seltsames. Jener Mann, der gedroht hatte, sie zu plagen, hängte sich auf. Die Frau war von dem Tag an frei. Die Anfechtungen kehrten nie wieder.

Dieser Vorfall gehört zu den umstrittenen Fernbeeinflussungen. Wenn auch unsere modernen Rationalisten das alles für Humbug und Schwindel halten, so ist damit dieses Gebiet nicht in seiner furchtbaren Wirklichkeit erfaßt. Schopenhauer sagte: »Es gibt auch einen Skeptizismus der Ignoranz.« Hierher gehört auch Shakespeares Wort, daß es noch Dinge gibt zwischen Himmel und Erde, die sich unsere Schulweisheit nicht träumen läßt. Das Gebiet der Fernbeeinflussung (undefinedMentalsuggestion) ist schon von einer Reihe von Ärzten exakt untersucht worden. * Zufallsbild *Ich verweise nur auf Dr. med. Dusart, Dr. med. Janet und Dr. med. Gilbert, die ihre Versuchspersonen auf 10 km Entfernung beeinflussen konnten. In der Seelsorge findet sich dieses Phänomen vor allem im Zusammenhang mit dem gefährlichen Zauberbuch undefined6./7. Buch Mose. Mir sind genügend Fälle von Fernbeeinflussungen bekannt, die so starke Zeugniskraft haben, daß sie nicht einfach als Volksaberglauben abgetan werden können.

Selbst wenn in unserem Fall diese Belästigungen in der Nacht ein Symptom der Hysterie oder einer anderen Thymopathie gewesen wären, so ist die plötzliche und anhaltende Heilung auf jeden Fall ein außergewöhnliches Ereignis. Jeder Arzt weiß ja, wie schwer solche Krankheiten zu heilen sind. Nach Lage der Dinge war es aber keine derartige Erkrankung, sondern eine magische Beeinflussung. Für den Christen liegt es offen zutage, daß der Mensch von dämonischen und teuflischen Mächten eingeschlossen und umgeben ist. Christus hätte ja nicht kommen brauchen, wenn die Teufelsidee nur der Wahn einer unerleuchteten Zeit gewesen wäre. Nein, die Finsternismacht ist eine Realität, aber eine von Christus überwundene Realität. * Zufallsbild *Der Sohn Gottes ist gekommen, die Werke des Teufels zu zerstören. Sein ist der Sieg über alle unheimlichen Gewalten. Darum ist für jeden, der durch okkulte Dinge behaftet ist, Hoffnung da, freizuwerden. Wir haben einen mächtigen Feind, aber einen allmächtigen Freund, Jesus Christus.

Buchvorstellung

Anhand von 500 Beispielen werden rund 150 okkulte Bewegungen erläutert. Als Nachschlagewerk gibt das Buch klare Wegweisung im okkulten Chaos unserer Zeit und enthält ein umfangreiches Kapitel über die Befreiung aus okkulten Bindungen. Ergänzungsband zu "Seelsorge und Okkultismus.

832 Seiten, 25,- €

Menschen berichten...

Als ich meinem letzten Meister, Gerhard Taschner, von meinen Depressionen erzählte, gebot er mir, eine Zeitlang keine Musikstücke von Robert Schumann zu spielen, der ja ein hochgradiger Spiritist war und seine Kompositionen durch den direkten Verkehr mit sechs Geistern empfing...

Aus dem Buch "undefinedMusik unter der Lupe"

Erweckung

Mit all unseren Kräften hatten wir gebetet: "O, Gott es steht nicht unser Name auf dem Spiel. Die Leute werden nicht sagen, wir hätten versagt, sondern sie werden sagen: Es ist ihr Jesus, der versagt hat." Aber der Himmel war verschlossen. Keine Antwort auf unsere Gebete... (Erlo Stegen in dem Buch "undefinedErweckung unter den Zulus")

Zitat Dr. Koch

"Das Kreuz von Golgatha ist das große Mahnmal des Sieges und der Befreiung von allen Finsternismächten. Wer zum Kreuz kommt, hat teil an diesem Sieg Jesu Christi."