Dr. Koch: Erlebnisse

Folgende Artikel finden Sie hier:

Eine Kostprobe des Reisens

Viele denken, wie muß das schön sein, so die Welt zu bereisen. Ich bin weder Tourist, noch Globetrotter, sondern Missionar, der sehr viele Strapazen auf sich genommen hat. Um Jesu willen war mir das eine Freude.

* Zufallsbild *Eine Kostprobe des Reisens soll kurz skizziert werden. Im Jahr 1962 war ich am längsten unterwegs. Die erste Tour vom Januar bis Ende Mai dauerte volle fünf Monate. Die zweite Tour im Herbst noch einmal drei bis vier Monate. Alles zusammen legte ich in diesem einen Jahr 84 000 Flugkilometer zurück, mehr als zweimal die Länge des Äquators und 25000 km Wagenkilometer in vier Kontinenten. Da ich dauernd den Äquator nordwärts und südwärts überquerte, erlebte ich sechsmal Winter und fünfmal Sommer in einem Jahr. Dazu noch der Wechsel von totaler Luftfeuchtigkeit zur klirrenden Trockenheit! Beim Amazonas und in der Regenperiode der Philippinen verschimmelten mir die Schuhe, der Anzug, die Bibel, der Geldbeutel u. a. Die Filme klebten trotz der Trockenpackung zusammen. Und das alles, obwohl mir die Ärzte sagten, daß ich mit meinen Bronchiektasen nicht tropentauglich sei. Tatsächlich überraschten mich jedes Jahr auf den Reisen Lungenentzündungen und andere infektiöse Erkrankungen. Ich war in Hospitälern in Tokio, in New York, in Buffalo, in Addis Abeba usw. * Zufallsbild *Mit des Herrn Hilfe habe ich alles, Kälte und Hitze, Feuchte und Trockenheit, Krankheit und den dauernden Wechsel der Nahrung, überstanden. Fünf Monate aus einem Koffer von 20 kg zu leben, ergibt Probleme. Es wurde alles gemeistert, weil ich »unter dem Schatten seiner Flügel Zuflucht hatte«. Ich kann nicht genugsam danken für alles, was er an mir getan hat.

Aus dem Buch "undefinedIn alle Welt"

Buchvorstellung

Band 3 von Bärbel Koch.

Aus dem Inhalt:

In den Fängen der Bulimie. Ein Kommunist lernt das Fürchten. Requiem für einen Verbrecher.

108 Seiten, 4,50 €

Leseprobe:

Kirchliche Traditionen und Feste spielen noch heute in unserem Dorf eine große Rolle. Allerdings konnte ich nie den Gegensatz zwischen dem, was in der Kirche gepredigt wurde, und wie die Menschen um mich herum lebten, vereinbaren. Was gab es da für Neid, üble Nachrede, Unehrlichkeit, Eifersucht, Streit und Trunkenheit! Nie wusste ich, wie ich bei den Leuten dran bin. Meinen sie das, was sie sagen, oder meinen sie das Gegenteil? Mit der Zeit wurde ich immer misstrauischer und unsicherer.

Menschen berichten...

Ein Evangelist predigte: "Es gibt viele Religionen, aber das Christentum ist keine Religion, sondern die Lebenshingabe an Jesus." Einige Monate danach vollzog Juvan den Schnitt mit der Religion der Väter. Jeder Brahmane trägt um den Leib eine heilige Schnur als Zeichen seiner Kaste. Diese Schnur zerschnitt er und ebenso die heiligen Fransen...

Aus dem Buch "undefinedIm Himalaja"

Erweckung

"Gott ist souverän. Aber die Tatsache, dass Gott souverän ist, hebt nicht die Verantwortung des Menschen auf. Gott schenkt Erweckung. Aber wir sind die menschlichen Akteure, durch die Erweckung möglich ist." (Duncan Campbell)

Zitat Dr. Koch

"Wer seinem Horoskop verfällt, verliert die Freiheit seiner Entscheidungen."