Menschenopfer

Die Tötung eines Menschen bei rituellen Handlungen, als Opfer an die undefinedDämonen und undefinedSatan.

Ohne Blutbad keine Revolution

Das ist ein Wort Lenins, das mit einer grauenvollen Statistik untermauert werden soll. * Zufallsbild *Die französische Zeitschrift "Figaro" vom November 1978 brachte einen Bericht über die Blutopfer, mit denen die Kommunisten ihre Weltrevolution bezahlten und immer noch weiterfinanzieren. Was hat der Kommunismus es sich an Menschenleben seit der russischen Revolution 1917 kosten lassen? Die "Figaro-Statistik" sagt folgendes aus:

 

1.

Menschenopfer des Kommunismus in der UdSSR von 1917-1959

66.700.000

2.

Menschenopfer in der UdSSR von 1959 bis 1978 (nach Mindestschätzungen)

3.000.000

3.

Menschenopfer des Kommunismus in China

63.000.000

4.

Das Blutbad von Katyn

10.000

5.

Während der Vertreibungen von 1945-1946 getötete deutsche Zivilisten

2.923.700

6.

Kambodscha von April 1975 bis April 1978

2.500.000

7.

Unterdrückung in Ost-Berlin, Prag, Budapest, sowie in den Ländern des
Baltikums

500.000

8.

Kommunistische Angriffe auf
Griechenland, die Malaiische Halbinsel, Birma, Philippinen, Korea, Vietnam, Kuba, Schwarzafrika und Lateinamerika

3.500.000

Gesamt

142.133.700


* Zufallsbild *Nicht nur, weil sich ungezählte Christen unter diesen Millionen befinden, sondern auch weil der gottlose Kommunismus zur Stunde blutgierig nach neuen Opfern Ausschau hält, ist es unsere Pflicht, unsere Mitmenschen vor dieser Ideologie zu warnen.
Diese Statistik müßte auf neuesten Stand gebracht werden, weil in den letzten fünf Jahren seit dieser Figaro-Veröffentlichung noch einige Millionen Opfer dazu kamen.

Zwischenruf:
Satan ist mächtig, aber Gott ist allmächtig.
Hudson Tayler

Es gibt irregeführte oder schlecht informierte Christen, die eine solche Schreckensbilanz anzweifeln. Dann werden sie aber gebeten, einmal in ihrer Bibel nachzulesen, daß solche Greuel schon einmal gegen Christen verübt worden sind. Am globalen Ausmaß haben aber die kommunistischen Greuel die Opfer der Christen verfolgungen in der alten Kirche übertroffen. Da viele Namenchristen keine Bibel lesen - von den Ungläubigen ganz zu schweigen - soll die markanteste Stelle über die Christenverfolgungen zitiert werden. In Hebräer 11,36-38 heißt es:
"Etliche haben Spott und Geißeln erlitten, dazu Bande und Gefängnis.
Sie wurden gesteinigt, zersägt - zerhackt - zerstochen, durchs Schwert getötet. Sie sind umhergegangen in Schafspelzen und Ziegenfellen, mit Mangel, mit Trübsal, mit Ungemach. Deren die Welt nicht wert war, und sind im Elend umhergeirrt in den Wüsten, auf den Bergen und in den Klüften und Löchern der Erde."
* Zufallsbild *Wir sind im Blick auf all diesen Jammer aufgerufen, für unsere bedrängten Brüder und Schwestern zu beten. Wir im satten Westen haben die Fürbitte aber noch nötiger, damit uns die Augen aufgehen über unser geistliches Elend und den endzeitlichen Charakter der Gegenwart.
Herr Jesus, komme bald und mache diesem teuflischen Terror und unserer Verstocktheit und Blindheit ein Ende. Ja, komme bald, Herr Jesus.

 

Buchvorstellung

Anhand seelsorgerlicher Erfahrungen des Autors gibt das Buch Aufklärung über die Symptome einer Besessenheit und ihrer Behandlung mit Beispielen der Befreiung.

304 Seiten, 3,60 €

Menschen berichten...

Die nächste Station war Johannesburg, wo Donavan Kontakt zu anderen Homosexuellen bekam. Viele trugen Frauenkleider, wie er. Sie gaben sich auch jeweils weibliche Vornamen und sprachen die international bekannte Homo-Sprache "Gayla"...

Aus dem Buch "undefinedWo ist ein Gott, wie du bist?"

Erweckung

Mit all unseren Kräften hatten wir gebetet: "O, Gott es steht nicht unser Name auf dem Spiel. Die Leute werden nicht sagen, wir hätten versagt, sondern sie werden sagen: Es ist ihr Jesus, der versagt hat." Aber der Himmel war verschlossen. Keine Antwort auf unsere Gebete... (Erlo Stegen in dem Buch "undefinedErweckung unter den Zulus")

Zitat Dr. Koch

"Niemand nimmt okkulte Kräfte ungestraft in Anspruch."