Beispiele für spiritistische Materialisationen

Steine im Körper eines Zauberers

Auf der Insel Timor war ein Zauberer bei mir zur Beichte. * Zufallsbild *Er hatte direkten Kontakt mit den Dämonen, die an ihm spiritistische Materialisationen vornahmen. Es bildeten sich unter gewissen Zauberriten in seinem Körper Steine. Die meisten waren so groß wie kleine Vogeleier. Nur der Hauptstein hatte die Größe eines Taubeneis. Die Steine saßen unter der Haut und konnten ertastet werden. Der Hauptstein saß unter dem Jochbein.

Dieser Zauberer, der drei Menschenleben auf dem Gewissen hatte, kam, um alle seine schrecklichen Sünden zu bekennen. Nachdem er durch Buße und Glauben Vergebung erhalten hatte, platzte an einigen Stellen die Haut auf, und verschiedene Steine kamen heraus. Es steckten aber immer noch etwa 30 Steine im Körper. Jedesmal, wenn er intensiv betete, kam wieder ein Stein aus der Haut. Die Wunden heilten rasch zu. Wenn sich einige Christen zur Fürbitte vereinigten, kamen gewöhnlich einige Steine zugleich durch die Haut. Als dieser ehemalige Zauberer zu mir kam, war nur noch der Hauptstein unter dem Jochbein da. Er forderte mich auf, den Stein selbst mit der Hand zu fühlen, was ich tat. Er sagte dazu: "Dieser Stein ist hartnäckig. Er ist gleichsam die letzte Bastion des Feindes, der nicht aufgeben will. Und doch muß er in kurzer Zeit weichen. Dann bin ich ganz frei von diesen dämonischen Einflüssen."

* Zufallsbild *Solche Dinge gibt es in Europa selten. Ich kenne nur drei Fälle dieser Art. Für uns ist das alles so fremdartig. Phantastereien sind es nicht. Viele gläubige Brüder und die heraustretenden Steine sind Zeugen für die Wahrheit dieses Berichtes. Es gibt auch Zauberer - und ich kenne solche -, die Nadeln und Nägel unter der Haut tragen. Sie stekken sich allerdings diese eisernen Gegenstände selbst als Schutzzauber unter die Haut. Manche tragen das am Oberarm oder im Rücken. Einige haben Nägel sogar unter der Haut der Schläfen. An der Bibelschule Batu war einmal drei Monate lang ein Chauffeur mit dem Namen Brown, der ein Nagelträger war. Die Leitung der Bibelschule wußte das nicht. Als es entdeckt wurde, schickte man ihn weg.

Eslina mit Sand im Körper

Eslina litt jahrelang unter einer dämonischen Bindung. Sie wurde mit vielen Lähmungserscheinungen geplagt, die mit Zauberei zusammenhingen. Nun müßte bereits wieder eine lange Vorgeschichte geschrieben werden. * Zufallsbild *Es gibt vielfach Lähmungen, die absolut nichts mit Zauberei zu tun haben, sondern eine Erkrankung darstellen. Es gibt aber auch Lähmungen, die eine Auswirkung dämonischer Vorgänge sind. Satan kann Menschen binden, wie uns auch die Bibel zeigt.

Schildern wir jetzt die einzelnen Stufen der Lähmungen Eslinas. Sie wurde von ihrer heidnischen Schwiegertochter im Juni 1977 nach Kwasizabantu gebracht. Sie mußte auf einer Tragbahre ins Spital getragen werden. In welchem Zustand war sie?

Sie konnte ihre Arme nicht bewegen und mußte wie ein Säugling gefüttert werden. Sie konnte nicht kauen. Wollte sie die Augen öffnen, fühlte sie starke Schläge gegen den Kopf und sah vor den Augen helles Licht wie Blitze. Darum hielt sie die Augen dauernd geschlossen. Sie litt unter Kopfweh, als wollte ihr Kopf explodieren. Sie lag den ganzen Tag nur auf einer Seite und konnte sich nicht umdrehen. Magen- und Darmtätigkeit war so gestört, daß man ihr täglich Einläufe machen mußte, um den Stuhlgang zu holen. Für das Pflegepersonal war das nicht gerade angenehm.

* Zufallsbild *Zur zusätzlichen Pflege blieb die Schwiegertochter im Spital. Beide Frauen erlebten während dieser Zeit große Segnungen. Eslina beichtete. Es wurde mit ihr gebetet. Schon da setzte eine Besserung ein. Das Kopfweh ging zurück, und sie konnte sich allein im Bett umdrehen.

Sie machte ihrer Schwiegertochter Mut, sich auch seelsorgerlich auszusprechen. Die junge Frau selbst war stark beeindruckt von dem Geist, der im Spital herrschte. Sie sah, daß die Kinder so gehorsam waren. Sie selbst war kinderlos, wünschte sich aber sehnlichst Kinder. Schließlich fand sie auch den Mut, ihre Sünden zu bekennen und ihr Leben Jesus auszuliefern. Sie fand Frieden mit Gott. Da tat sie ein Gelübde: "Wenn Gott mir ein Kind schenkt, dann soll es dem Herrn geweiht sein. Dann will ich es hier nach Kwasizabantu bringen." Ihrer Bitte wurde schneller entsprochen, als es je erwartet wurde. Schon vier Wochen später war sie in Erwartung. Zur Zeit der Niederschrift dieses Berichtes ist die junge Frau im sechsten Monat. Sie will ihr Gelübde erfüllen.

* Zufallsbild *Wie ging es nun mit Eslina weiter? In all den Monaten, da sie im Spital von Kwasizabantu lag, ging es schrittweise aufwärts. Das alles ohne ärztliche Hilfe. Da viele es nicht wissen, sei es wiederholt. Im Spital Erlos gibt es keine ärztliche Betreuung. Es gibt nur Seelsorge und Fürbitte, und doch sind Hunderte oder gar Tausende schon geheilt worden. Wer aber von den Kranken einen Arzt wünscht, kann ihn haben. Es wird dann ein gläubiger Arzt aus der Umgebung gerufen. Dieser Fall tritt aber kaum ein. Erstens haben einige Zulus kein Geld dafür, zum anderen sagen sie: "In Erlos Spital wird man nach Leib und Seele durch den Herrn Jesus geheilt." Es muß also ausdrücklich betont werden, daß Erlo die medizinische Wissenschaft nicht ablehnt. Es kommen ja auch Ärzte als Besucher hierher und lassen Erlo mit sich beten.

Zwischenruf:
Wenn Christen aufhören über die Sünden der anderen zu sprechen, und ihre eigene Sünde bekennen, steht Erweckung vor der Tür.
Corrie ten Boom

Eslina war überglücklich, als ich sie besuchte. Ihre Beschwerden hatten sich weitgehend verflüchtigt. Ihr Kopfweh hatte aufgehört. Sie kann jetzt die Augen öffnen und ihre Mahlzeiten kauen. * Zufallsbild *Niemand muß sie noch füttern. Ihre Verdauung ist in Ordnung. Nachdem schon vor Monaten die totale Lähmung zurückgegangen war, erhielt sie zwei Krücken, mit denen sie zur Toilette gehen kann. Danach benutzte sie nur eine Krücke, und dann versuchte sie es ohne Stützen.

Sie betet viel auf ihren Knien und stört sich nicht daran, daß die anderen Patienten im Raum das mit ansehen. Bei meinem ersten Besuch lag sie auch auf den Knien. Ihre dauernde Bitte ist: "Herr, führe das angefangene Werk weiter bis zum guten Ende."

Was bis jetzt schon an ihr geschehen ist, sind viele Wunder. Nun kommt aber noch etwas Wesentliches. Obwohl Eslina täglich sich badet, liegt jeden Morgen weißer Steingrieß auf ihrem Leintuch. Dieser Grieß kommt durch die Haut aus ihrem Körper. Einmal beim Gehen kam auch ein kleiner Stein aus ihrer Wade. Das ist der gleiche Vorgang wie bei dem indonesischen Zauberer.

* Zufallsbild *Bei Eslina lag also eine Gebundenheit Satans vor, eine materielle Parallelerscheinung zu der geistigen Form der Besessenheit.

Wenn auch nicht alle diese merkwürdigen Erscheinungen und Auswirkungen der Zauberei verstanden werden, so ist doch eines klar geworden, daß Jesus über alle Formen der Finsternis den Sieg behält.

Christus hat die Finsternismächte entlarvt.

Er hat die Dämonen entmächtigt,

und er zieht die Gewaltigen der Finsternis

im Triumphzug hinter sich her. (Kol. 2, 15)

Buchvorstellung

Interessante und evangelistische Begebenheiten aus dem Leben bekannter Reichgottesarbeiter.

254 Seiten, 3.60 €

Es ist bei der Erstbesteigung hoher Berge üblich, daß der erfolgreiche Kletterer die Fahne seines Heimatlandes hißt. Diese Fahne bedeutet, daß hier unter größten Opfern und unerhörtem Einsatz ein Sieg errungen wurde.
Die vorliegenden Zeugnisse sollen etwas Ähnliches sein. Männer und Frauen wollen unerreichte Gebiete mit ihrem Glauben erobern, die Siegesfahne Jesu hissen und Vorposten für ihn beziehen.

Menschen berichten...

Er zückte das Messer, nicht um den Gegner zu töten, sondern um ihn nur kampfunfähig zu machen.
Der Stich war aber doch lebensgefährlich.
Viele wussten, wer der Täter war...

Seit diesem Vorfall konnte Michael nachts nicht mehr schlafen. Er wurde von Angstträumen und Gewissensbissen geplagt...

Aus dem Buch "undefinedJesu Name ist wunderbar"

Erweckung

Mit all unseren Kräften hatten wir gebetet: "O, Gott es steht nicht unser Name auf dem Spiel. Die Leute werden nicht sagen, wir hätten versagt, sondern sie werden sagen: Es ist ihr Jesus, der versagt hat." Aber der Himmel war verschlossen. Keine Antwort auf unsere Gebete... (Erlo Stegen in dem Buch "undefinedErweckung unter den Zulus")

Zitat Dr. Koch

"Okkulte Betätigung schädigt das christliche Glaubensleben schwer."